Online-Casinos als neuer Trend - worauf Spieler achten sollten

« »
1 von 2
  • Glücksspiele finden heute mehr und mehr im Internet statt - doch was ist dort vor allem für Spieler zu beachten? Bildquelle: © fielperson (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

  • Online-Games im Bereich Glücksspiel sind sehr komfortabel - trotzdem sollte3n Spieler stets auf ihr Limit achten. - Bildquelle: © pixelheart (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Beim Thema Spielen denken wir zuerst an Kinder und Heranwachsende. Aber auch Volljährige spielen – nur anders. In den letzten Jahren sind gerade die Themen Glücksspiel und Online-Casino zunehmend in den Fokus gerückt. Sucht man nach aktuellen Zahlen zum Potenzial des Glücksspielmarktes fallen beispielsweise Veröffentlichungen der EU Kommission auf. Hier ist die Rede von einem gesamteuropäischen Markt, der knapp 85 Milliarden Euro Volumen hat. Beeindruckend ist die Wachstumsrate. Laut Europäischer Union legt das Glücksspielsegment jedes Jahr um drei Prozent zu. Mit geschätzt 13 Milliarden Euro hat der Online-Markt an dieser Entwicklung einen erheblichen Anteil.

Starkes Wachstum geht in diesem Zusammenhang von den Online-Casinos und Sportwetten-Anbietern aus. Letztere werden in Deutschland teilweise mit Genehmigungen ausgestattet – des Landes Schleswig-Holstein. Wer sich für die klassischen Online-Casino Angebote interessiert, sieht sich inzwischen nicht nur einer wachsenden Zahl von Anbietern gegenüber. Gerade in Bezug auf die Rechtslage ist es heute schwierig, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Und auch die Entscheidung für eines der vielen Online-Casinos ist nicht unbedingt einfach. Was zählt an dieser Stelle? Macht man sich mit der Anmeldung bei einem Casino am Ende strafbar? Wie viele Steuern muss man auf die Gewinne eigentlich an den Fiskus abführen?

Sind Online-Casinos in Deutschland legal?
Wer Casinogames ausprobieren will, hat heute die Wahl zwischen:
 
  • stationären Casinos
  • Online-Casinos
Letztere wachsen seit einigen Jahren deutlich und führen zu einer Wanderungsbewegung bei den Spielern Richtung Internet. Und genau hier beginnen die Probleme. Deutschland sperrt sich bereits seit Jahren gegen eine Freigabe für Glücksspielangebote und besteht nach wie vor auf dem Glücksspielstaatsvertrag.
Dabei haben bereits Verfassungsrichter und der EUGH diese Haltung gerügt. Selbst die Tatsache, dass ein Verwaltungsgerichtsurteil den Staatsvertrag einkassiert hat, macht die Situation derzeit nicht besser. Macht man sich als Spieler im Online-Casino also strafbar? Diese Frage ist schwieriger zu beantworten, als es im ersten Moment den Anschein hat. Der Grund: Deutsches – also nationales – Recht und das EU-Recht stehen sich an dieser Stelle gegenüber.
Die EU strebt einen harmonisierten Markt und einen Wettbewerb an. Entsprechend sind in den letzten Jahren Bemühungen angestellt worden, dem Markt angemessene Rahmenbedingungen zu geben. Und einige Länder haben sich vom staatlichen Monopol auf Glücksspielangebote verabschiedet – sie vergeben Lizenzen an privat geführte Online-Casinos. Die Krux: Handelt es sich bei den Ländern um EU-Mitglieder, dürfen diese im Zuge der Dienstleistungsfreiheit ihren Service auch in anderen EU-Staaten anbieten.
Was bedeutet dies für den einzelnen Spieler? Bisher sind keine rechtskräftig abgeschlossenen Urteile diesbezüglich bekannt. Aber: Laut § 284 StGB ist unerlaubtes Glücksspiel zwar verboten. Unerlaubt ist es aber nur dann, wenn keine behördliche Genehmigung vorliegt. Innerhalb der EU lizenzierte Häuser verfügen aber über eine Genehmigung. Insofern ist es selbst unter Experten umstritten, dass deutsche Spieler sich tatsächlich auf dem Weg in die Illegalität befinden.
 
Was sollten Online-Spieler beachten?
Von der Debatte rund um das Thema Legalität des Glücksspiels lassen sich nur wenige Spieler in der Praxis abschrecken. Zumal mit Schleswig-Holstein inzwischen ein deutscher Sonderweg existiert. An dieser Stelle stellt sich natürlich die Frage, welche Punkte man für die Auswahl eines Casinos im Auge behalten muss?
 
  • Lizenzvergabe: Wie bereits angesprochen, existieren in einigen EU-Mitgliedsstaaten Regeln, die Glücksspiel – und damit die Casinos – legalisieren. In diesem Zusammenhang werden durch die beaufsichtigenden Behörden Lizenzen vergeben. Für die Auswahl ist es zu empfehlen, diesem Punkt besondere Aufmerksamkeit zu widmen.
  • Verwahrung Kundengelder: Hier geht es um die Frage, inwiefern eine klare Trennung zwischen Unternehmenskapital und den Geldern der Spieler stattfindet – oder es zu einer Vermischung kommt. Letzteres ist im Insolvenzfall sicher ein erhöhtes Risiko.
  • Spielsuchtprävention: Seriöse Anbieter rücken auch diesen Aspekt in den Fokus. Vor der Anmeldung ist es anzuraten, die Maßnahmen zur Suchtprävention – wie Einsatzbeschränkung oder maximale Deposit-Höhe – in Augenschein zu nehmen.
  • Transparente Bedingungen: Für den Spielbetrieb und die Prämien gelten Regeln. Hierbei sollte auf eine transparente Darstellung der einzelnen Bedingungen geachtet werden. Gerade in Bezug auf das Problem Mehrfachaccount oder Rollover muss klar sein, was den Spieler erwartet.
  • Spielmöglichkeiten: Natürlich kommt es auch die Vielfalt der verschiedenen Spiele an. Gerade vielseitige Spieler möchten des Öfteren etwas Neues ausprobieren. Darüber hinaus spielt heute auch Thema mobile Casinos eine wichtige Rolle. So sorgt das Casino Leo Vegas beispielsweise für neue Maßstäbe beim Glücksspiel per Smartphone.
  • Kundenservice: Gern unterschätzt – aber im Notfall schnell gebraucht – wird der Support. Moderne und zuverlässige Casinos setzen hier auf deutschsprachige Mitarbeiter, die via Telefon und Live Chat erreichbar sind.
 
Spielsucht: Das Problem nicht unterschätzen
Glücksspiel soll Spaß machen. Wer den Gewinn immer in den Mittelpunkt rückt und sich nur davon leiten lässt, riskiert das Abrutschen in die Spielsucht. Egal, ob man nur gelegentlich oder doch schon etwas häufiger spielt – dieser Aspekt muss einfach im Hinterkopf hängen bleiben.
Grundsätzlich ist an diesem Punkt anzuraten, nur mit festen Budgets und Zeitkontingenten zu spielen. „Nur noch eine Runde. Vielleicht gewinne ich ja endlich!“ – diese Haltung ist gefährlich. Poker, Roulette oder Slots sollten als Zeitvertreib und Hobby verstanden werden. Daher darf hier nicht die nächste Miete o. Ä. in die Tischmitte geschoben werden. Spielsucht ist und bleibt ein Problem, dass zum Glücksspiel auch in Zukunft gehören wird.

Online-Casinos aus Deutschland nicht mehr wegzudenken
Glücksspiel und Online-Casinos haftet nach wie vor nicht das beste Image an. Dazu trägt auch die in Deutschland unklare Situation bei. Auf den ersten Blick illegal, ist durch verschiedene Urteile inzwischen ein Vakuum – eine Grauzone – entstanden. Der Blick auf die Zahlen zum Online-Glücksspiel zeigt aber eines: Aus der EU und aus Deutschland sind die Casinos im Internet nicht mehr wegzudenken. Millionen Spieler sorgen hier für ein starkes Wachstum bereits seit Jahren. Welche Entwicklung der Markt einschlägt, wird letzten Endes auch davon abhängen, wie der Gesetzgeber in Zukunft auf das Thema Online-Casino und Glücksspiel reagieren wird. Auf jeden Fall ist es an der Zeit, dass sowohl die Betreiber als auch die Spieler mit Rechtssicherheit rechnen können.

 


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    6. Juni 2016, 10:25 Uhr
    Aktualisiert:
    7. Dezember 2018, 03:33 Uhr