Auf Brasserter Spielplatz fehlen Geräte: Sponsoren für ein Karussell gesucht

MARL Der unter Bäumen gelegene Spielplatz an der Heinrich-Heine-Straße ist ein schöner, beliebter Treffpunkt für Familien. Er hat nur einen Haken: Spielgeräte für größere Kinder ab dem Grundschulalter fehlen. Sponsoren werden dafür noch immer gesucht.

  • Spielplatzfest

    Der Spielplatz an der Heinrich-Heine-Straße ist top, finden die Kinder, ihre Unterstützer von SPD, CDU und Bündnisgrünen, Brian Nickholz, Angelika Dornebeck und Daniel Schulz, und die Jungs der Schalker Blue-Men-Group. Beim Spielplatzfest trafen sie alle zusammen. Foto: Jürgen Wolter (Archiv)

Beim großen Spielplatzfest im September 2016 sammelten Eltern, Siedler und Parteien Geld für ein Karussell. Die Resonanz war mit Hunderten von Besuchern riesig, 1 850 Euro kamen zusammen. Doch noch immer fehlen 1200 Euro. Und falls eine von der RWE-Ökostrom-Tochter Innogy im September zugesagte 800-Euro-Spende nicht bis Ende März abgerufen wird, will das Unternehmen das Geld anderweitig spenden. Das wollen alle Mitstreiter unbedingt verhindern.

„Wir sehen uns im Wort bei Eltern und Kindern“ sagt Brian Nickholz, Vorsitzender der SPD Alt-Marl/Brassert. Das betont auch die stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Dornebeck (CDU Brassert). Beide Ortsvereine hatten mit den Bündnisgrünen das Spielplatzfest unterstützt. Die Parteien sorgten für Kaffee, Kuchen, Getränke und Würstchen. Auch die Blue-Charity-Group des FC Schalke 04 machte mit. Initiatorin Daniela Ostrop, die das Fest organisierte, war begeistert.

Die Uhr tickt

Doch mittlerweile läuft allen Engagierten, die sich für das Karussell stark machen, die Zeit davon: „Wir wollen unbedingt schnell vorankommen“, sagt Daniel Schulz, sachkundiger Bürger der Bündnisgrünen in mehreren Ratsausschüssen.

Die Stadtverwaltung hat sich bereit erklärt, die Planung und Aufstellung des Karussells zu übernehmen. Die IG BCE Marl IV spendete dafür bereits 250 Euro. Weitere Sponsoren sind willkommen.

Sie können sich beim Vorsitzenden der ECA-Siedler, Wolfgang Schubert, melden, Rufnummer 60 50 91 oder unter eca-marl@t-online.de.
3 KOMMENTARE
16.02.17 22:13

Ich glaube,

damit meinte sie keinen Spielplatz in der Pampa. zwinkern

16.02.17 16:47

Oder in Berlin.....

von Mica

bei Frau Merkel, sie ist doch der Meinung:" Wir schaffen das!"

16.02.17 15:57

Ich bin zwar nicht aus Marl,

aber kann nicht mal einer diesen HSK fragen? Da könnte er doch Mal ein bißchen was Gutes tun.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.