Flüchtlingshilfe: Wohnwagen wird zum mobilen Spielplatz

WALTROP Drangvolle Enge herrscht in den Flüchtlings-Sammelunterkünften. Platz für ein Kinder-Spielzimmer ist erst recht nicht. Das brachte die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer auf eine Idee...

  • Wohnwagen

    Sie helfen – neben vielen anderen – mit beim Projekt „Spiel-Wohnwagen“ (v.li.): Thomas Wallroth, Hedwig Leser, Sina Hildebrandt, Gabi Kümmel, Wiltrud Steinert (SkF) und THG-Schüler Miguel Skubala. Foto: Tamina Forytta

Sie bauten  kurzerhand einen Wohnwagen um zum "mobilen Spielplatz". Gebraucht gekauft und mit der Anmerkung versehen, dass das Gefährt nicht etwa für den privaten Camping-Spaß, sondern für einen guten Zweck gedacht ist, konnte Ehrenamtler Thomas Wallroth sogar noch einen guten Preis beim Wohnwagen-Verkäufer in Bad Bentheim heraushandeln. Ein bisschen umgebaut wurde der Wohnwagen noch, und seit einigen Tagen fährt er nun von Flüchtlingsunterkunft zu Flüchtlingsunterkunft.

Bastelmaterial und Spielsachen

Acht bis zehn Kinder können jeweils darin spielen. Spiele, Bücher und Bastelmaterialien, die zum Equipment des Wohnwagens gehören, stammen aus Spenden. Für die Wohnwagen-Idee gab es zudem Fördergeld von der Kommunalen Stelle für Integration im Kreis Recklinghausen.

THG-Schüler im Einsatz

Der Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt die Aktion – auch mit pädagogischem Fachwissen. Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums gehören mit zum Betreuer-Team im Wohnwagen, und Rudolf Braun ist stets zur Stelle, um den mobilen Spielplatz mit dem Auto zur jeweiligen Unterkunft zu ziehen.

Bauchschmerzen

Dass es manchmal auch auf kreative Lösungen ankommt, wenn die Sprachbarriere wieder mal im Weg ist, zeigte sich neulich, als ein im Wohnwagen spielendes Mädchen über schlimme Bauchschmerzen klagte. Mehr als „Mama Papa Schule“ war aus dem Kind nicht herauszubekommen. Die ehrenamtlichen Betreuer schalteten schnell, machten ein Handy-Foto vom kranken Mädchen und liefen damit hinüber zur VHS, wo Deutschkurse stattfinden. Tatsächlich waren die Eltern dann fix gefunden – und auch das Bauchweh entpuppte sich glücklicherweise schnell als harmlos.

+++++++++++++++
Liebe Leserinnen und Leser,
unter diesem Artikel finden Sie ausnahmsweise keine Kommentarfunktion. Zu diesem Schritt haben wir uns entschlossen, weil zu unseren Flüchtlingsthemen viele Beiträge mit beleidigendem oder sogar strafrechtlich relevantem Inhalt eingegangen sind. Eine sinnvolle Moderation dieser Foren ist kaum noch möglich, zumal es in vielen Beiträgen gar nicht mehr um sachliche Argumente, sondern vielmehr um persönliche Diffamierungen geht. Unter anderen Artikeln finden Sie natürlich weiterhin die Möglichkeit, Ihre Meinung zu dem jeweiligen Thema zu äußern. Wir hoffen auf Ihr Verständnis. 
Ihre Online-Redaktion des Medienhauses Bauer.
++++++++++++++++