Marco Roses Systemumstellung führte in Hoffenheim zum BVB-Sieg. © imago / RHR-Foto
Meinung

BVB-Trainer Rose greift frühzeitig ein – und muss sich nun die Systemfrage stellen

Der BVB fährt einen schmeichelhaften Sieg gegen Hoffenheim ein. Das erleichtert die Arbeit währed der Liga-Pause. Marco Rose reagiert beim 3:2 zeitig - muss nun aber die Systemfrage beantworten.

Marco Rose lieferte eine knappe Stunde nach Abpfiff des Auswärtsspiels bei der TSG Hoffenheim eine ziemlich detaillierte und treffende Analyse des umkämpften 3:2. Rose redete über eine Minute lang, er lobte die große Effektivität seines Teams, sprach aber ehrlich auch die erkennbaren Defizite an. Für Sebastian Hoeneß, den Trainer der unterlegenen TSG, blieb danach nicht mehr viel zu ergänzen. Auf einen Punkt der Betrachtung Roses legte Hoeneß aber besonderen Wert: „Es war“, hatte Rose freimütig zugegeben, „ein schmeichelhafter Sieg für uns.“

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Dirk Krampe

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.