Borussia Dortmund

Schicksalsspiel bei der TSG Hoffenheim: So könnte der BVB starten

Auch Trainer Marco Rose droht an der Unberechenbarkeit von Borussia Dortmund zu verzweifeln. Bei der TSG Hoffenheim braucht es eine Reaktion. So könnte der BVB spielen.
Der BVB setzt gegen Hoffenheim auf die Tore von Erling Haaland. © Groeger

Ist es wirklich gerade einmal eine Woche her, dass Borussia Dortmund den SC Freiburg demütigte und seine beste Saisonleistung zeigte? Auch für Marco Rose schien dieses 5:1 am Freitag unendlich weit weg zu sein, denn am Dienstagabend bereitete die Mannschaft des BVB ihrem Cheftrainer die nächste Enttäuschung – und Rose musste danach einmal mehr erklären, was kaum mehr zu erklären ist.

BVB-Niederlage in Hoffenheim würde die Stimmung kippen lassen

Rose hat in den vergangene Monaten das entsprechende Vokabular schon arg strapaziert. Arbeit, Haltung, Konstanz, „wir haben festgestellt, dass das Themen sind, die uns schon eine ganze Weile begleiten.“ Rose schaut aus müden Augen, als er diesen Satz auf der Pressekonferenz vor der Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr, live bei Sky) sagt. Und man spürt förmlich, wie genervt der Dortmunder Trainer auch drei Tage nach dem Pokal-Aus ist, wie irgendwie unerwartet das Unheil über den BVB hereinbrach, weil man doch gehofft hatte, Freiburg sei ein nachhaltiger Wendepunkt gewesen.

Eine Woche später steht der Borussia und ihrem Trainer eine Art Schicksalsspiel ins Haus. Ein Scheitern in Hoffenheim würde die Stimmung endgültig kippen lassen. Angespannt ist sie ohnehin schon, denn das Scheitern gegen den Zweitliga-Tabellenführer und vor allem die Art und Weise, wie sich Dortmund nach dem Rückstand seinem Schicksal ergab, gab wieder einmal Rätsel auf – auch wenn man es ja irgendwie doch auch erwarten konnte.

BVB-Ratlosigkeit wurde im DFB-Pokal von Minute zu Minute größer

Wer so scheitert wie Borussia Dortmund am Dienstagabend, habe gegenüber den Kritikern keine Argumente, gestand Rose. Als Team nicht, aber auch im Trainerstab nicht. Teil der Analyse nach der Rückkehr sei natürlich auch gewesen, die eigenen Handlungen als Trainer zu hinterfragen. Hätte man das System eher umstellen müssen, hätte man die Wechsel-Optionen früher ergreifen müssen? „Wir diskutieren das, wir treffen immer wieder Abwägungen nach bestem Wissen und Gewissen“, so Rose. Aber auch da gelte: „Wenn man verliert, sind die Argumente nicht zwingend beim Trainer.“

Rose wechselte nach dem Anschlusstreffer zum 1:2 Donyell Malen ein, tauschte danach positionsbezogen Dan-Axel Zagadou für den entkräfteten Manuel Akanji. Er verzichtete aber bis zum Ablauf der regulären Spielzeit auf weitere Korrekturen, obwohl die Ratlosigkeit auf dem Rasen mit jeder Minute offensichtlicher wurde.

Der Druck auf BVB-Trainer Marco Rose steigt

Unerfreulich deutlich zeigte die Partie am Millerntor auf, dass auch der nächste Trainer daran zu verzweifeln droht, wie wenig berechenbar diese Mannschaft Fußball spielt. Oft mit extremen Ausschlägen in beide Richtungen. So blieb dem Trainer am Mittwoch nach der schonungslosen Analyse nur die Forderung an seine Spieler, an den bekannten Problemen zu arbeiten. Es sei die gemeinsame Aufgabe, „es zu schaffen, die Klischees, die auf uns zu einprasseln, nicht ständig zu bedienen.“

Auch auf Rose selbst wird der Druck zunehmen, wenn es in Hoffenheim eine nächste Enttäuschung geben sollte – in einem Stadion, in dem die Borussia eine denkbar schlechte Statistik vorzuweisen hat und nur drei der bislang 13 Vergleiche seit dem Aufstieg der TSG gewinnen konnte.

Mahmoud Dahoud vor Rückkehr in die BVB-Startelf

Hoffnung auf Besserung verbindet sich personell vor allem mit der geplanten Startelf-Rückkehr von Mahmoud Dahoud, dessen muskuläre Beschwerden allerdings noch nicht komplett abgeklungen sind. „Dennoch haben wir die Hoffnung, dass er dabei sein kann.“ Weitere Hilfe durch Rückkehrer wird es erst nach der zweiwöchigen Spielpause geben.



So könnte der BVB bei der TSG Hoffenheim spielen;

Kobel – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro – Dahoud, Brandt, Bellingham – Reus, Haaland, Hazard

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.