Coronavirus

Zwei weitere Castrop-Rauxeler an den Folgen von Corona gestorben

Der Kreis meldet neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Darunter sind auch wieder zwei Menschen aus Castrop-Rauxel.
1310 Menschen im Kreis Recklinghausen starben in den vergangenen zwei Jahren an oder mit einer Coronavirus-Infektion. Ein Zehntel von ihnen stammten aus Castrop-Rauxel.
1310 Menschen im Kreis Recklinghausen starben in den vergangenen zwei Jahren an oder mit einer Coronavirus-Infektion. Ein Zehntel von ihnen stammten aus Castrop-Rauxel. © Marijan Murat/dpa

Es gibt zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Recklinghausen. Das meldet das Gesundheitsamt des Kreises am Dienstag (17.5.). Darunter befinden sich zwei Menschen aus Castrop-Rauxel. Gestorben sind eine 69-jährige Frau und ein 70-jähriger Mann.

Die weiteren Todesopfer sind eine Frau im Alter von 75 Jahren aus Dorsten, drei Frauen im Alter von 79, 91 und 96 Jahren aus Marl, zwei Frauen im Alter von 73 und 81 Jahren aus Oer-Erkenschwick, ein 85-jähriger Mann aus Recklinghausen und ein Mann aus Waltrop im Alter von 98 Jahren.

In Castrop-Rauxel sind es die Todesopfer 130 und 131 seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor mehr als zwei Jahren. Kreisweit starben 1310 Menschen an den Folgen einer Coronainfektion. 825 von ihnen wurden über 80 Jahre alt. Unter 60 Jahren gibt es kreisweit bisher lediglich 60 Todesopfer.

Aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie meldet der Kreis freitags. Die Inzidenz für den Kreis meldet die Bezirksregierung Münster noch täglich. Nachdem sie für den Kreis Recklinghausen am Montag knapp unter 300 gefallen war, liegt sie am Dienstag wieder bei 386,2.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.