Polizei ermittelt

Mehrere Bitcoin-Rechner aus Firma in Castrop-Rauxel gestohlen

Computer sind verschwunden bei einem Einbruch in Castrop-Rauxel. Diebe stahlen sie aus der Werkhalle eines Unternehmens. Sie haben für besondere Anwendungen eine besonders hohe Rechenleistung.
Ein Bitcoin-Rechner hat eine hohe Rechenleistung. Die braucht er auch und verbraucht viel Strom. (Symbolfoto)
Ein Bitcoin-Rechner hat eine hohe Rechenleistung. Die braucht er auch und verbraucht viel Strom. (Symbolfoto) © Pixabay

Zwischen Samstagabend (2.7.) und Sonntagmorgen kletterten nach einem Bericht der Polizei unbekannte Täter über einen Zaun eines Firmengeländes an der Merklinder Straße in Castrop-Rauxel. Sie stahlen besonders rechenstarke Computer. Nun ermittelt die Kripo.

Die Einbrecher brachen nach Aussage der Polizeisprecherin Corinna Kutschke in eine Werkshalle ein. Dazu öffneten sie wohl ein auf Kipp stehendes Fenster am Unternehmenssitz. Der oder die Täter entwendeten dann mehrere Bitcoin-Rechner und entkamen unerkannt.

Bei Bitcoin-Rechnern handelt es sich um Computer, die Hochleistungs-Rechenaufgaben erfüllen. Bitcoin ist eine Kryptowährung, die auf der Blockchain-Technologie fußt. Blockchains arbeiten auf der Basis von dezentralen Netzwerkknotenpunkten.

Grafikkarten als mögliche Hehlerware

„Wenn man diese Rechner stiehlt, kann man aber kaum an die Währung kommen“, erklärte Corinna Kutschke auf Nachfrage unserer Redaktion. Die meisten Diebe würden Hardware-Teile ausbauen: „Viele versuchen, zum Beispiel die Grafikkarten auszubauen. Die sind teuer. Und pro Rechner sind mehrere Grafikkarten verbaut.“

Sie sehen aus wie normale PC-Tower. „Es muss wohl gestohlen haben, der auch einen fahrbaren Untersatz dabei hatte“, so Kutschke. Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel. 0800/2361111 entgegen.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.