Eine Dorstener Ärztin will das Absagen vereinbarter Impftermine nicht mehr hinnehmen und berechnet pro Stornierung ein Ausfallhonorar von 25 Euro. (Symbolbild) © dpa
Coronavirus

Ärztin aus Dorsten verteidigt Gebühr für abgesagte Impftermine

Eine Ärztin aus Dorsten stellt 25 Euro in Rechnung, wenn ein vereinbarter Impftermin abgesagt wird. Das will ein Betroffener nicht akzeptieren und spricht von einer Kostenfalle.

Termine für die Booster-Impfung sind heiß begehrt. In einigen Arztpraxen in Dorsten geht schon jetzt vor Frühjahr 2022 nichts mehr. Das dauert manchen zu lange, also bemühen sie sich in mehreren Praxen um Termine. Am Ende wählen sie den frühesten, sagen die übrigen ab oder lassen sie verfallen.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Robert Wojtasik

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.