Probe vor dem Start: So werden die Räder im Fall einer Panne in der Radservicestation aufgehängt. © Michael Klein
Radfahren

Bei Pannen und Platten: Radservice-Stationen helfen künftig in Dorsten

Die Stadt wird fahrradfreundlicher: An sechs Standorten in Dorsten können Radfahrer künftig an blauen „Mini-Werkstätten“ selbst ihre Räder reparieren und platte Reifen aufpumpen.

Noch stehen Bauzäune um das tiefblaue Gerät am Eck-Grundstück Westgraben/Klosterstraße nahe des Caritashauses und versperren den Zugang zu der 1,60 Meter hohen Säule. „Benutzen kann man die Station wohl erst ab der nächsten Woche“, sagt Hans Rommeswinkel vom Planungsamt der Stadt: „Zunächst muss der Beton, in dem die Bodenplatte befestigt ist, komplett aushärten.“

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.