Dorsten kompakt

Impfwerbung, Hausärzte und Schlossführung: Das Wichtigste vom Tage in Dorsten

Streit um Impfwerbung an Grundschulen. Überlastete Hausärzte. Neue Kinderspielplätze. Und ein Rundgang durch ein richtiges Schloss, das jetzt der Gemeinde Raesfeld gehört.
Das Schloss Raesfeld ist für 1,5 Millionen Euro in den Besitz der Gemeinde übergegangen. © Berthold Fehmer

Die wichtigsten Themen des Tages – kurz und kompakt in der Übersicht und natürlich zum Nachlesen:

Was Sie heute in Dorsten wissen müssen

Darf die Stadt an Grundschulen Werbung machen für die Corona-Schutzimpfung für Kinder? Die AfD kritisiert die Verteilung eines städtischen Schreibens. Das verschweige, dass die Stiko die Impfung nicht für alle Kinder empfehle. „Stimmt so nicht“, sagt die Stadt. Ein Faktencheck.

Wer in diesen Tagen versucht, seinen Hausarzt telefonisch zu erreichen, braucht Geduld: In den Praxen ist viel zu tun. Dr. Jan-Gerrit Voigt ist trotzdem recht gelassen, denn Omikron macht geboosterte Patienten weniger krank.

An der Alten Agathaschule ist wieder einmal gezündelt worden. Eine Dorstenerin, die mit ihrem Enkel seinen ehemaligen Kindergarten besuchen wollte, rief die Feuerwehr.


Kinder in Rhade, Lembeck, Hervest und auf der Hardt können sich freuen: Die Stadt will in diesen Stadtteilen in diesem Jahr vier Kinderspielplätze erneuern und ausbauen.

Eine wichtige Nachricht aus der Region

Die Gemeinde hat für 1,5 Millionen Euro das Schloss Raesfeld gekauft. Unser Reporter durfte eine Schlossführung genießen. Wir nehmen Sie per Video mit.

Zum Schluss: das Wetter in Dorsten und Umgebung

Die Sonne macht sich rar, aber spätestens ab 9 Uhr soll es regnen. Erst am späten Nachmittag soll es trocken werden. Dafür bleibt es kalt. Mehr als 1 Grad hat der Mittwoch wohl nicht zu bieten.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.