Städte- und Gemeindebund

Neue Aufgabe als „Brückenbauer“ für Dorstens Bürgermeister

Dorstens Bürgermeister ist ein vielbeschäftigter Mann. Jetzt hat Tobias Stockhoff eine weitere Aufgabe übernommen, von der nicht nur „seine“ Stadt profitieren soll.
Auf dem Foto (v.l.): Christof Sommer, Hauptgeschäftsführer StGB NRW, Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff und Stefan Streit, Bürgermeister der Stadt Tecklenburg und stellvertretender AG-Vorsitzender. © Stadt Dorsten

Als neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Münster des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen (StGB NRW) hat Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff seine erste Sitzung geleitet. Im Städte- und Gemeindebund sind fast alle 75 Städte und Gemeinden im Regierungsbezirk Münster Mitglied.

Bei der Sitzung in der Stadthalle Borken waren über 100 ehrenamtliche und hauptamtliche Vertreterinnen und Vertreter anwesend. Auf der Tagesordnung standen u.a. die Themen Hochwasserschutz, das geplante Fahrradgesetz, der geplante Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung und die weiterhin großen Herausforderungen der Corona-Pandemie für Städte und Gemeinden.

Interessensvertreter für Städte und Gemeinden

Im Städte- und Gemeindebund NRW sind weit über 300 kreisangehörige Kommunen aus Nordrhein-Westfalen Mitglied. Der StGB vertritt die Interessen der Städte und Gemeinden gegenüber der Landesregierung. Die Stadt Dorsten ist mit Bürgermeister Tobias Stockhoff als Präsidiumsmitglied im StGB NRW sowie als stellv. Präsidiumsmitglied im Deutschen Städte- und Gemeindebund vertreten.

„Als ‚Sprecher‘ der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. der kreisangehörigen Städte und Gemeinden in der Emscher-Lippe-Region und im Münsterland liegt es mir gemeinsam mit meinem Stellvertreter Stefan Streit sehr am Herzen, weitere Brücken zwischen beiden Regionen zu bauen“, wird Tobias Stockhoff in einer Mitteilung zitiert.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.