Nachruf

Trauer in Dorsten: Alfons Schulze-Oechtering (92) ist verstorben

Alfons Schulze-Oechtering ist tot. Der Rechtsanwalt und langjährige Dorstener CDU-Politiker verstarb im Alter von 92 Jahren. Darüber hinaus prägte er das Vereinsleben der Altstadtschützen.
Alfons Schulze-Oechtering
Der Dorstener Jurist und CDU-Politiker Alfons Schulze-Oechtering ist im Alter von 92 Jahren verstorben. © Privat

Dorsten trauert um eine Persönlichkeit, die wie kaum eine andere das politische und gesellschaftliche Leben in Dorsten geprägt hat: Alfons Schulze-Oechtering starb am Samstag (14. Mai) im Alter von 92 Jahren.

Der Jurist, der bis 2002 fast 40 Jahre lang als Rechtsanwalt und Notar in eigener Kanzlei in Dorsten tätig war, wurde in Kirchhellen geboren und machte am Gymnasium Petrinum sein Abitur. Mit Ehefrau Maria (geborene Schmücker) bekam Alfons Schulze-Oechtering sechs Kinder, diese schenkten dem Ehepaar 22 Enkelkinder.

Alfons Schulte-Oechtering schloss sich parteipolitisch der CDU an. Er war Kreisvorsitzender der Jungen Union, von 1969 bis 1975 Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, von 1985 bis 1996 Kreisvorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung.

Darüber hinaus übernahm er politische Ämter – in Dorstener Ausschüssen, als zweiter stellvertretender Bürgermeister, von 1989 bis 1999 als Kreistagsmitglied und in der damaligen KVR-Verbandsversammlung.

Zudem engagierte sich Alfons Schulze-Oechtering auf ehrenamtlichen (Vorstands-)Feldern – vom Freundeskreis Menschen in Not über die Kirchengemeinde St. Agatha, den TV Feldmark, den Verein zum Erhalt der St.-Ursula-Schulen bis hin zum Jüdischen Museum.

Dazu seine Aktivitäten im Altstadt-Schützenverein, dessen Oberst er von 1980 bis 1995 war und in dem er schließlich 2017 zum General befördert worden war. In den Jahren 1993 bis 1995 regierte Alfons Schulze-Oechtering als Schützenkönig zusammen mit seiner Königin Annette Böckenhoff.

Der Allgemeine Bürgerschützenverein Dorsten-Feldmark I und II trauert um sein langjähriges Vereinsmitglied, Alfons Schulze-Oechtering. Der Verstorbene war 53 Jahre lang im Verein. Das Seelenamt für den Verstorbenen findet am Donnerstag (19. Mai) ab 9.30 Uhr in der Kirche St. Johannes der Täufer in Kirchhellen statt, anschließend erfolgt die Beisetzung auf dem katholischen Friedhof an der Gladbecker Straße. Der Vorstand bittet die Schützenbrüder, mit Schützenhut an der Beerdigung teilzunehmen.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.