Immer mehr Schülerinnen und Schüler auch in Dorsten leiden unter den Folgen der Coronakrise. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Beratungsangebote

Wenn Schüler unter der Coronakrise leiden: Neue Hilfs-Ideen in Dorsten

Die andauernde Coronakrise hat viele Auswirkungen auf das schulische Leben in Dorsten. Eine Beratungsstelle nimmt mit neuen Hilfsangeboten besonders das Wohl der Schulkinder in den Blick.

Die langen Schulschließungen während der Corona-Zeit haben immer noch Auswirkungen auf das Lernen von Schülern. Auch die sozialen und psychischen Belastungen für Kinder und Jugendliche sind gestiegen. „Deswegen steht bei uns in diesem Schuljahr die Schülergesundheit besonders im Blickpunkt“, erklärte Martina Goerigk, Leiterin der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt, unlängst im Dorstener Schulausschuss.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.