Am Boden liegend getreten: Video zeigt offenbar Fan-Schlägerei in Dortmund

Ein Video einer Schlägerei ist auf dem Alten Markt in Dortmund entstanden.
Ein Video einer Schlägerei ist auf dem Alten Markt in Dortmund entstanden. © Privat
Lesezeit

Bereits am Abend vor dem Champions-League-Spiel des BVB ist es in der Dortmunder Innenstadt zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fußballfans gekommen. Ein Video, das am Montag (5.9.) entstanden sein soll, zeigt, wie mindestens zwei Personen auf einen Mann eintreten, der auf dem Alten Markt am Boden liegt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befanden sich gegen 19.30 Uhr 50 bis 70 Personen von Ultra-Gruppierungen der Vereine Borussia Dortmund und Bröndby Kopenhagen zusammen in der Dortmunder Innenstadt. Die Ultras von Bröndby sind mit denen des Stadtrivalen FC Kopenhagen verfeindet. Dieser Verein spielt am Dienstag in Dortmund.

Zwei leicht verletzte Personen

Ersten Zeugenaussagen zufolge kam es laut Polizei um 20.20 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung dieser Gruppe mit vereinzelten Fans vom FC Kopenhagen auf dem Alten Markt und kurze Zeit später auf der Kampstraße. Bei Eintreffen der Polizei flüchteten alle Beteiligten in verschiedene Richtungen.

„Mit starken Kräften verhinderte die Polizei im Laufe des Abends weitere Auseinandersetzungen“, so die Behörde. Am Morgen danach waren der Polizei zwei leicht verletzte Personen bekannt. Strafanzeigen wurden gefertigt. Die Ermittlungen dauern an.

Der dänische Journalist Lasse Vögge, der für die Kopenhagener Zeitung B.T. über das Champions-League-Spiel berichtet, sagt: „Das Verhältnis zwischen den Fanlagern von Bröndby und dem FC Kopenhagen war nie schlechter, als es jetzt ist.“ Bei den letzten Derbys habe es heftige Kämpfe und Zerstörungen gegeben. Spiele zwischen den beiden Teams dürfen deshalb mittlerweile nur noch ohne die jeweiligen Gästefans ausgetragen werden.

„Manche Fans von Bröndby und Kopenhagen sehen das Champions-League-Spiel in Dortmund nun als Möglichkeit, sich wieder gegenüberzustehen“, glaubt Lasse Vögge.