Ungewöhnliche Aktion

Dortmunds Straßen-Poller tragen bald rot-weiß geringelte Häkel-Mützen

Der 1. FC Köln hat nicht die Stadt übernommen und die Aktion ist auch keine "Wo ist Walter"-Kampagne, stattdessen sollen die rot-weißen Mützen auf ein anderes Thema hinweisen.
Rot-weiß geringelte Mützen werden am Freitag (11.6.) über einigen Dortmunder Straßen-Pollern sitzen. © Blinden- und Sehbehinderten- verein Westfalen e.V. (BSVW)

Am Freitag (11.6.) werden einige von den sonst so grauen Straßen-Pollern auffallende rot-weiße Mützen tragen.

Denn am Freitag findet nicht nur das erste Spiel der Fußball-Europameisterschaft statt, sondern auch der bundesweite Sehbehindertentag.

Graue Poller können zur Gefahr für Sehbehinderte werden

Die rot-weißen Mützen sollen auf Unfälle aufmerksam machen, die besonders sehbehinderte Menschen in ihrem Alltag erleiden.

Wie der Sehbehindertenverein Westfalen mitteilt, sind die grauen Poller für Sehbehinderte häufig nur schlecht von ihrer Umgebung zu unterscheiden und werden somit zu einer Gefahr.

Die Mützen sollen nun auf diese Gefahr hinweisen. Wie der Verein mitteilt, wurden sie von „vielen fleißigen Händen gestrickt und gehäkelt.“

Rund eine Million sehbehinderte Menschen soll es dem Verein zu Folge in Deutschland geben, dabei bezieht er sich auf Schätzungen der WHO und um auf die Bedürfnisse dieser eine Million Menschen aufmerksam zu machen, hat der Verband 1998 den Sehbehindertentag eingeführt.

Lesen Sie jetzt