Aus mehreren Gründen ist die Kik-Ansiedlung am Ostenhellweg durchaus gut, meint unser Autor Peter Wulle. © Montage
Meinung

Lütgenau-Nachfolge: Kik-Eröffnung ist gut für den Ostenhellweg

Kik statt Lütgenau. Viele Dortmunder sehen in der Neuansiedlung des Textildiscounters einen weiteren Verfall des Ostenhellwegs. Der muss es aber nicht sein, meint unser Autor.

Es ist ganz offensichtlich: der Westen- und Ostenhellweg als Hauptschlagader der Dortmunder City verliert an seinen Enden jeweils die Kraft. Das führt zu Veränderungen beim Mietniveau und auch beim Einzelhandelsbesatz.

Städtebauliche Aufwertung dauert Jahre

Über den Autor
Redakteur
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt