Noch wird gebaut

Mit Video: Das ist Dortmunds neuester Skatepark

Ein passendes Areal für Skater zu finden, ist nicht so einfach. Es sollte niemanden stören, aber dennoch gut zu erreichen und sicher sein - so wie Dortmunds neuester Skatepark.
Dortmunds neuester Skatepark ist Teil eines Projekts. Verschiedene Protagonisten und Institutionen wirken mit - um den Ort zu gestalten. © Daniel Immel

„Die Vorfreude ist riesig“, sagt Jana Malzkorn von der Skateboardinitiative Dortmund. Damit bezieht sie sich auf den neuen Skatepark unterhalb der Mallinckrodtbrücke – der wird am 12. September offiziell freigegeben.

Das neue Grundstück ist für fünf Jahre gepachtet worden, wird derzeit in Eigenregie gebaut. Bisher stehen eine Halfpipe, Palletten-Möbel, eine kleine Bühne, eine Bierbude, ein Ausstellungscontainer und ein Holzkonstrukt, dass sowohl als Skate- oder auch als Sitzelement benutzt werden kann.

Eigentlich gehört das Gelände der Emschergenossenschaft, da es am gleichnamigen Fluss unterhalb der Brücke gelegen ist. Die Genossenschaft gab das Gelände für die Skater frei.

Der Skatepark ist Teil des Projekts „Transurban“. Neben der Skateboardinitiative, wirken auch die „Urbanisten“ – ein Verein zur Stadtentwicklung, Szenografie-Studenten der FH Dortmund – und der Künstler Roberto Cuellar mit. Alle bringen ihre Fähigkeiten ein.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt