Verkäuferin bedroht und beleidigt - Bundespolizei stellt Randalierer

Der Konflikt zwischen der Verkäuferin und dem 29-jährigen Mann hat sich in unmittelbarer Nähe des Haupteingangs abgespielt.
Der Konflikt zwischen der Verkäuferin und dem 29-jährigen Mann hat sich in unmittelbarer Nähe des Haupteingangs abgespielt. (Symbolbild) © picture alliance / Bernd Thissen/dpa
Lesezeit

In einer Buchhandlung am Dortmunder Hauptbahnhof ist es am Donnerstagabend (14.7.) gegen 18.30 Uhr zu einer Konfrontation zwischen der 56-jährigen Verkäuferin und einen 29-jährigen Mann gekommen.

Laut Angaben der Bundespolizei wollte der 29-Jährige sich Ware aus der Buchhandlung kaufen. Als der Mann bezahlen wollte, soll die Kassiererin höflich nach Kleingeld gefragt, um nicht so viel Wechselgeld aushändigen zu müssen.

Auf diese Bitte reagierte der Mann allerdings höchst aggressiv: Der 29-Jährige fing an, gegen die Ladentheke zu schlagen und die Verkäuferin zu beleidigen und zu bedrohen. Er versuchte sie sogar zu bespucken und zu schlagen, so die Bundespolizei.

Bundespolizei stellte den Mann außerhalb des Hauptbahnhofes

Als die Bundespolizei eintraf, sei der 29-Jährige, laut Angaben der Verkäuferin, bereits in Richtung Haupteingang geflüchtet. Die Bundespolizei konnte den Mann vor der Katharinentreppe noch stellen.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Beleidigung, versuchte Körperverletzung und Sachbeschädigung ein. Die Videoaufnahmen aus der Buchhandlung werden nun ausgewertet.

Zu den Vorwürfen wollte sich der 29-Jährige nicht äußern, wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung erklärte.