Rückläufige Infektionszahlen

Traurige Nachricht: Weiteres Corona-Todesopfer in Herten

Auch wenn die Infektionszahlen rückläufig sind, gibt es erneut eine traurige Nachricht: Ein 79-jähriger Mann ist das insgesamt 160. Todesopfer in Herten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.
Die Corona-Infektionszahlen in Herten sind weiter rückläufig.
Die Corona-Infektionszahlen in Herten sind weiter rückläufig. © picture alliance/dpa

Im gesamten Kreis Recklinghausen kamen im Laufe der vergangenen Woche 26 Todesopfer hinzu, die Zahl stieg damit auf 1326.

Der grundsätzliche Trend, dass die Infektionszahlen zurückgehen, setzte sich aber auch in den vergangenen sieben Tagen fort. In diesem Zeitraum wurden 221 neu infizierte Hertenerinnen und Hertener gemeldet. Das waren 17 weniger als im Vergleichszeitraum der Vorwoche.

Entsprechend sank auch die Sieben-Tage-Inzidenz weiter auf 357,3 (-27,4). Unsere Stadt weist damit den fünfthöchsten Wert im Kreis Recklinghausen auf. Am höchsten ist die Inzidenz erneut in Haltern am See (496,8), am niedrigsten in Oer-Erkenschwick (222). Der Kreis-Durchschnitt liegt bei 367,5.

Deutlich weniger Patienten in den Kreis-Krankenhäusern

Nach Angaben des Informationssystems Gefahrenabwehr NRW wurden vom 13. bis 20. Mai 33 Covid-19-Patienten stationär in Kliniken im Kreis Recklinghausen aufgenommen. Das sind 22 weniger als in der Vorwoche. 5 bis 8 von ihnen wurden intensivmedizinisch behandelt.

455.442 Menschen im Kreis RE wurden bisher geimpft, 10.650 von ihnen haben einen unvollständigen, 444.792 einen vollständigen Impfschutz. Von den vollständig Geimpften haben 396.736 mindestens eine „Booster“-Impfung erhalten (Stand: 8.5.22).

Die Inzidenzen der Nachbarstädte:

Recklinghausen: 388,4

Marl: 412,8

Gelsenkirchen: 299

Herne: 326,9

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.