Polizei

Aktion gegen Raserszene

Bei einer großen Kontrollaktion der Polizei Recklinghausen in Bottrop gab es unter anderem Strafanzeigen und Sicherstellungen von Fahrzeugen.
Die Polizei führte jetzt in der Bottroper Innenstadt eine Schwerpunktaktion durch. © picture alliance/dpa

Die Polizei Recklinghausen und das Ordnungsamt der Stadt Bottrop haben am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag, 18. September, gemeinsam eine große Kontrollaktion im Bereich der Bottroper Innenstadt durchgeführt. Schwerpunkte waren der Berliner Platz und das nahe Umfeld, insbesondere der Ehrenpark. Es ging unter anderem um die Verfolgung und Verhinderung von Straftaten sowie die Bekämpfung der Raser- und illegalen Tuningszene, teilt die für den Kreis Recklinghausen sowie Bottrop zuständige Polizeibehörde mit.

Strafanzeige wegen räuberischer Erpressung

So gab es bei der Schwerpunktaktion unter anderem zwei Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und eine Strafanzeige wegen räuberischer Erpressung. Es wurden sechs Fahrzeuge sichergestellt – Verdacht des Erlöschens der Betriebserlaubnis – und 33 Ordnungswidrigkeitenanzeigen bzw. Verwarngelder mit Bezug zum Straßenverkehr erteilt. Auch gab es 17 Platzverweise.

Bürgerinnen und Bürger hatten sich beschwert

Bereits seit November 2019 hat es in diesem Bereich gemeinsame Aktionen des Polizeipräsidiums Recklinghausen und der Stadt Bottrop gegeben. Ausgangspunkt waren Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, unter anderem über Ruhestörungen in den Abendstunden und auffällige Autofahrer. Aber auch Straftaten wie der Handel mit Drogen und Körperverletzungsdelikte spielten dabei eine Rolle, teilt die Polizei mit.

„Ein wichtiges und deutliches Signal“

„Neben der Präsenz im täglichen Dienst sind solche größeren gemeinsamen Schwerpunktaktionen ein wichtiges und deutliches Signal: für die Bürgerinnen und Bürger, die sich eine verstärkte Präsenz in bestimmten Bereichen wünschen, und für die Personen, die sich außerhalb unserer Rechtsnormen bewegen! Deshalb wird die Innenstadt auch weiterhin im besonderen Fokus von uns stehen“, betont Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen.

Lesen Sie jetzt