Ferien: Hier besteht rund um den Kreis Recklinghausen erhöhte Staugefahr

Die A43 bei Recklinghausen.
Die A43 bei Recklinghausen: Zum Start der Herbstferien ist auf dieser Autobahn bis Herne mit Behinderungen zu rechnen. Grund ist der sechsstreifige Ausbau der Strecke. © Meike Holz
Lesezeit

In Nordrhein-Westfalen beginnen Ende dieser Woche die Herbstferien – mit der schulfreien Zeit vom Samstag, 1. Oktober, bis zum Sonntag, 16. Oktober. In diesem Zusammenhang erwartet die Autobahn Westfalen aufgrund von Urlaubsfahrten an den Wochenenden ein erhöhtes Verkehrsaufkommen auf den Fernstraßen.

Verkehrsteilnehmer müssen vor allem an den Freitagnachmittagen und den kompletten Samstagen erfahrungsgemäß vermehrt mit Staus und stockendem Verkehr rechnen, heißt es. „Deshalb werden wir anstehende Tagesbaustellen möglichst auf andere Wochentage legen“, erklärt Elfriede-Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Autobahnniederlassung Westfalen. Darüber hinaus rät sie Autofahrern, den Beginn ihre Urlaubsreise oder Tagesausflüge möglichst zwischen Sonntag und Donnerstag zu planen.

Im Umfeld des Kreises Recklinghausen weist Autobahn Westfalen auf verschiedene Baumaßnahmen hin, die von Autofahrern bei der Routenplanung berücksichtigt werden sollten:

  • Zwischen Bottrop und Oberhausen auf der A2 wird aktuell die Fahrbahn saniert. Trotzdem sind in beiden Fahrtrichtungen alle drei Fahrstreifen frei, wobei sie in der Breite eingeschränkt sind.
  • Auf der A42 zwischen Essen-Altenessen und Gelsenkirchen-Heßler müssen in Fahrtrichtung Dortmund Fahrbahnübergänge repariert werden. Am ersten Ferienwochenende steht daher zwischen Freitag, 30. September, ab 22 Uhr und Montag, 3. Oktober, um 5 Uhr nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.
  • Die A43 wird derzeit zwischen Recklinghausen und Herne auf sechs Fahrstreifen ausgebaut. Neben der Sperrung der Emschertalbrücke zwischen den Autobahnkreuzen Recklinghausen und Herne für Kraftfahrzeuge ab 3,5 Tonnen betrifft dies vor allem das Kreuz Herne, in dem aufgrund des Ausbaus eine Baustellenverkehrsführung eingerichtet ist.
    Zwei Wiegeanlagen mit Schranken auf der A43 kontrollieren das Gewicht der Fahrzeuge, die über die Emschertalbrücke fahren möchten. Die Anlage in Fahrtrichtung Münster steht kurz vor dem Kreuz Herne. Die Anlage in Fahrtrichtung Wuppertal steht zwischen dem Kreuz Recklinghausen und der Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark. Reisende sollten im Blick behalten, dass die Gewichtsgrenze von 3,5 Tonnen auch für Gespanne gilt, denn Anhänger und Zugfahrzeug werden zusammen gewogen.