Im nächsten Jahr kann die Sanierung des Recklinghäuser Kreishauses beginnen. © Jörg Gutzeit
Großprojekt

Kreishaus-Sanierung: 101,5 Millionen Euro werden wohl nicht reichen

Die Baugenehmigung ist erteilt, im ersten Halbjahr 2023 sollen die Arbeiten beginnen. Drastisch steigende Baupreise kommen allerdings zur Unzeit.

Die Kreisverwaltung Recklinghausen hat jetzt grünes Licht für die Sanierung des Kreishauses in Recklinghausen erhalten. Die Stadt Recklinghausen hat die Baugenehmigung erteilt. Wie die Verwaltung mitteilte, ist der Baubeginn für den ersten Bauabschnitt für die erste Jahreshälfte 2023 geplant. Als sicher gilt, dass der bislang eingeplante Betrag von 101,5 Millionen Euro nicht ausreichen wird. Wegen der aktuell drastisch steigenden Baupreise rechnet der Kreis mit einem weitaus höheren finanziellen Aufwand.

Bauantrag füllte fünf große Umzugskartons

Das Kreishaus wird von Grund auf umgekrempelt

CO2-Ausstoß von umgerechnet 41 Haushalten wird vermieden

119 zusätzliche Arbeitsplätze im Kreishaus

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.