Flüchtlinge, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, werden in Lünen und Selm vermehrt von privaten Gastgebern aufgenommen. Hierbei gibt es für beide Seiten einige Punkte zu beachten. © picture alliance/dpa/AP | Sergei Grits
Flucht vor Ukraine-Krieg

Aufenthalt in Lünen und Selm: Das sollten Flüchtlinge und Gastgeber wissen

Über vier Millionen Menschen sind bisher vor dem Ukraine-Krieg geflüchtet - auch nach Lünen und Selm. Für ihren Aufenthalt gilt es einige bürokratische Punkte zu beachten.

Fast 300.000 ukrainische Flüchtlinge sind laut der Bundespolizei bisher (Stand 2.4.) in Deutschland angekommen. Und es fliehen täglich mehr Menschen aus der Ukraine, wo seit dem 24. Februar Krieg herrscht. In Selm kamen bisher 206 Personen aus den Krisengebieten an, in Lünen sind es 500. Fast 80 Prozent (Selm) und etwa 55 Prozent (Lünen) von ihnen leben derzeit in privaten Unterkünften. Nach der Ankunft kommen bei den Flüchtlingen sowie den Gastgebern einige bürokratische Fragen auf. Wir haben eine Übersicht mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt.

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 2016 hat mich der Lokaljournalismus gepackt. Erst bei der NRZ und WAZ gearbeitet, dann in Hessen bei der HNA volontiert. Nun bei den Ruhr Nachrichten als Redakteurin zu Hause. Wenn ich nicht schreibe und recherchiere, bin ich in den Bergen beim Wandern und Klettern unterwegs.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.