Auf der Luftaufnahme vom Markplatz sind hunderte Menschen zu sehen, die am 28.2. zu einer Friedenskundgebung auf den Lüner Marktplatz gekommen sind. © Stadt Lünen
Meinung

Lünen, lass Dir nicht von Putin die Solidarität abdrehen

Es ist kalt geworden in Lünen, nicht nur draußen. Um Energie zu sparen, bleiben Heizungen aus. Unsere Solidarität mit Kriegsopfern darf das aber nicht abkühlen lassen, meint unsere Autorin.

Das war ein guter Tag, dieser 28. Februar in Lünen. Damals sind viele hundert Menschen zusammengekommen, um gemeinsam auf dem Willy-Brandt-Platz Frieden zu fordern für die Ukraine, die vier Tage zuvor vom großen Nachbarn Russland überfallen worden war. Viele gute Ansprachen waren damals zu hören. Was den meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmern aber bis heute im Ohr sein wird, ist die Stimme von Elena Hajfiz. Ihre Lieder gaben der Trauer und Angst vor der Rückkehr des Krieges nach Europa bebenden Ausdruck. Lang ist es her.

Gefährlicher Reflex

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.