In der Kritik stand der Lüner Winterdienst während der extremen Wettersituation im Februar. © Goldstein (A)
Kälteeinbruch

Nach Schneechaos: Lüner Winterdienst rüstet auf für eisige Zeiten

Nach Schneechaos und Eistanz im Februar hagelte es Kritik. Inzwischen hat der Lüner Winterdienst aufgerüstet. Für den nächsten Kälteeinbruch gibt es neue Technik und eine neue Strategie.

Zwei der Salzsilos auf dem Gelände der Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) sind mit 150 Tonnen Salz gefüllt, für den dritten werden in der nächsten Woche 350 Tonnen abgerufen. Sie stammen aus einer Vorbestellung von 1200 Tonnen, die der Winterdienst je nach Bedarf ordern kann. Damit sei Lünen gut gerüstet, sagt Thomas Möller, Leiter des WBL-Winterdienstes.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.