Seit vier Wochen wartet Thomas Langer auf sein Geld vom Jobcenter. Mehr als Lebensmittelgutscheine bietet ihm das Amt während der Wartezeit aber nicht an.
Seit vier Wochen wartet Thomas Langer auf sein Geld vom Jobcenter. Mehr als Lebensmittelgutscheine bietet ihm das Amt während der Wartezeit aber nicht an. © Peter Fiedler, Sophie Schober
Hartz IV

Probleme mit dem Jobcenter: Lüner Familienvater bleiben 17 Euro zum Leben

Der August startete für Thomas Langer aus Gahmen mit Schulden. Seit vier Wochen wartet der Hartz-IV-Empfänger auf Geld. Für ihn liegt die Schuld klar beim Amt, das Jobcenter sieht es anders.

Die Geduld von Thomas Langer aus Gahmen ist am Ende: Seit vier Wochen wartet der 46-Jährige auf Geld vom Jobcenter. Bereits am 6. Juli hatte der Vater von drei Kindern alle notwendigen Unterlagen für seinen Hartz-IV-Antrag beim Lüner Amt eingereicht, wie er sagt. Bei der Prüfung des Antrags habe es von der Mitarbeiterin sogar ein Lob gegeben, da der Antrag vollständig wäre. „Wir haben der Mitarbeiterin vom Jobcenter direkt gesagt, dass wir Ende des Monats Geld brauchen“, erklärt er. Die Mitarbeiterin habe dem Familienvater eine Bearbeitungsdauer von zwei Wochen bestätigt. Doch nach 14 Tagen war noch kein Geld auf dem Konto.

Nur Lebensmittelgutscheine angeboten

Es ist nicht der erste Ärger mit dem Amt

Über die Autorin
Redakteurin
Sophie Schober, aufgewachsen im Erzgebirge, wusste schon während des Soziologie-Studiums in Bamberg genau, dass sie im Lokaljournalismus landen will. Nach etlichen Praktika und Volontariat bei der Freien Presse verschlug es sie von Chemnitz ins beschauliche Cappenberg. Wenn sie nicht in der Redaktion sitzt, ist sie mit ihrem Hund im Cappenberger Wald unterwegs.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.