Arbeitsmarkt

Weniger Arbeitslose in Lünen, aber viele Stellen bleiben unbesetzt

Die Arbeitslosigkeit in Lünen sinkt auch im April. Dennoch bleiben viele Arbeitsstellen unbesetzt, wie Thomas Helm von der Arbeitsagentur erklärt. Es fehlen immer mehr Fachkräfte.
In Lünen sinkt die Arbeitslosigkeit auch im April 2022. Doch immer mehr Arbeitsstellen bleiben lauf Arbeitsagentur unbesetzt. © picture alliance / ZB

Die Arbeitslosigkeit in Lünen hat sich von März auf April um 27 auf 5.076 Personen verringert. Das waren 536 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr, teilt die Agentur für Arbeit mit. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im April 8,4 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 9,3 Prozent.

„Im April hat die Frühjahrsbelebung noch einmal einen deutlichen Schub gemacht“, sagt Agenturchef Thomas Helm zur Entwicklung im Kreis Unna.

Seit Jahresbeginn gab es in Lünen insgesamt 3.454 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 407 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 3.337 Abmeldungen von Arbeitslosen (+293).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im April um 53 Stellen auf 882 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 212 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im April 233 neue Arbeitsstellen, 86 mehr als vor einem Jahr.

Qualifiziertes Personal fehlt

„Wir werden uns aber darauf einstellen müssen, dass sich das Tempo beim Abbau verlangsamt“, so Helm weiter. Der wichtigste Grund dafür – unabhängig von den nicht abschätzbaren Folgen des Krieges in der Ukraine: „Viele Stellen können nicht besetzt werden, weil kein qualifiziertes Personal zur Verfügung steht“, so Helm. Auf der anderen Seite verlieren gerade niedrig qualifizierte Menschen in Krisen schneller ihren Job. Diesem strukturellen Problem könne nur mit einer unmittelbar erhöhten Bereitschaft zur Qualifizierung begegnet werden.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.