Umspannwerk Kusenhorst

Schaltstelle der Energiewende: das Umspannwerk in Kusenhorst

Umspannwerken kommt bei der Energiewende eine Schlüsselstellung zu. Die Amprion GmbH hat das Werk in Kusenhorst mit einer Großinvestition zukunftsfähig gemacht.
Amprion Projektleiter Christian Nöldemann erläutert die Technik des Umspannwerks Kusenhorst. © Jürgen Wolter

Entlang der Dorstener Straße fährt man hinter Haltern-Lippramsdorf Richtung Dorsten etwa einen Kilometer lang an einer großen Umspannanlage vorbei. Hier kommen die Überlandtrassen der Stromversorgung an. Die elektrische Energie wird neu verteilt und unter anderem in die lokalen Netze der Energieversorger eingespeist. Diese Stromversorgung verlässlich zu gewährleisten, ist in Zeiten der Nutzung regenerativer Energie (Solarstrom/Windkraft) zu einer wachsenden Herausforderung geworden.

Die Umspannanlage in Kusenhorst an der Stadtgrenze zwischen Marl und Haltern wird von der Amprion GmbH betrieben, einem der vier großen Betreiber von Überleitungsnetzen in Deutschland. Das Unternehmen transportiert Strom über ein mehr als 11.000 Kilometer langes Netz von Überlandleitungen von Niedersachsen bis zu den Alpen. Rund 2000 Beschäftigte sind in Dortmund und an mehr als 30 weiteren Standorten tätig.

Trafos sorgen im Umspannwerk für die Angleichung der Spannung. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

Wenn man das Gelände betritt, gibt es eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Ein leichtes Knistern in den Leitungsverbindungen macht deutlich, dass man sich hier in der Nähe von Hochspannungsanlagen befindet, denen man sich nicht zu weit nähern sollte.

Stabilisierung des Stromnetzes

Die Umspannanlage in Kusenhorst hat Amprion bereits 1962 übernommen und 2016 umfassend modernisiert. Sie verbindet das 380 Kilovolt-Übertragungsnetz mit dem örtlichen 110-Kilovoltnetz, das die Energie regional weiterverteilt.

„Umspannanlagen sind Knotenpunkte im eng vermaschten Wechselstromnetz“, erläutert Christian Nöldemann beim Ortstermin mit Marler Politikern. Der Projektleiter für Netzprojekte bei Amprion hat in Kusenhorst 2020 den Einbau einer Statcom Kompensationsanlage geleitet, die heute zur Stabilisierung des Stromnetzes benötigt wird.

Kondensatoren sorgen im Umspannwerk für die Stabilisierung der Netzspannung.
Kondensatoren sorgen im Umspannwerk für die Stabilisierung der Netzspannung. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

Diese Anlage dient dazu, das Spannungsniveau im Stromnetz zu gewährleisten. Amprion hat in seine Umspannwerken bisher drei solche Anlagen installiert. In Kusenhorst betrug das Investitionsvolumen 25 Millionen Euro.

„Für die Energieübertragung mit Wechselstrom ist Blindleistung erforderlich“, erläutert Christian Nöldemann. „Sie stützt die Spannung im Netz bei der Übertragung großer Leistungen zur Versorgung weiter Flächen. Bisher wurde die erforderliche Blindleistung vor allem von den Generatoren der Großkraftwerke bereitgestellt. Da viele von ihnen aber im Zuge der Energiewende vom Netz gehen, reagiert Amprion jetzt mit der Installation von Blindleistungskompensationsanlagen wie der hiesigen Statcom-Anlage.“

Das Umspannwerk Kusenhorst erstreckt sich über etwa einen Kilometer.
Das Umspannwerk Kusenhorst erstreckt sich über etwa einen Kilometer. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

Die Umspannanlage in Kusenhorst übernimmt eine ganze Reihe von Aufgaben. Über leistungsstarke Transformatoren kann sie die Spannung nach den Anforderungen der Stromkunden anheben oder absenken, etwa von 380 auf 110 Kilovolt. Durch Leistungsschalter können Freileitungen ein- und ausgeschaltet werden.

Den Weg für ein klimaverträgliches Energiesystem bereiten

„Entscheidende Bedeutung kommt bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie, die nicht immer in gleicher Menge zur Verfügung stehen, der Aufgabe zu, das Netz stabil zu halten, damit es nicht zu Stromausfällen kommt“, sagt Christian Nöldemann.

Die Statcom-Anlage kann in Kusenhorst mit dem bereits bestehenden mechanischen Kondensator zusammenarbeiten, der die Spannung zwar anheben, aber nicht absenken kann. „Gemeinsam bilden beide eine sogenannte Hybridanlage“, so Christian Nöldemann.

Amprion Projektleiter Christian Nöldemann (2. v. r.) erläuterte den Marler Politikern die Anlage Kusenhorst.
Amprion Projektleiter Christian Nöldemann (2. v. r.) erläuterte den Marler Politikern die Anlage Kusenhorst. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

Die Anlage besteht aus mehreren Gebäudeteilen, die bis zu zehn Meter hoch sind. Sie wird ferngesteuert über eine Systemführung in Brauweiler bei Köln. Amprion wird weitere Anlagen dieses Typs installieren beispielsweise in Marl-Polsum, um die Netzwerkstabilität für rund 29 Millionen Menschen im Einzugsgebiet zu gewährleisten und den Weg für ein klimaverträgliches Energiesystem in Deutschland zu bereiten.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt