Irischer Nachmittag geplant

Gewalt und Armut: Autorin Mareike Graepel berichtet vom Leben irischer Frauen

Wie sieht das Leben irischer Frauen aus? Im vermeintlichen Land des Wohlstandes leben 14 Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Journalistin Mareike Graepel gibt in Oer-Erkenschwick einen Einblick.
Mareike Graepel berichtet in Oer-Erkenschwick über das Leben irischer Frauen.
Mareike Graepel berichtet in Oer-Erkenschwick über das Leben irischer Frauen. © Archiv

Seit 2013 ist Maggie Raab-Steinke aus Oer-Erkenschwick Synodal-Beauftragte für den Weltgebetstag des Kirchenkreises Recklinghausen und ist zuständig für die Vorbereitung ihrer Mitstreiterinnen – auch in Waltrop und Datteln und über die Grenzen des Ostvests hinaus. „Der Weltgebetstag der Frauen ist die größte ökumenische Aktion, die in 100 Ländern begangen wird. 24 Stunden lang werden auf der Welt Gottesdienste gefeiert. Wir sind Teil dieser großen ökumenischen Gemeinschaft“, sagt Raab-Steinke. „Solidarisch zu sein, gemeinsam zu beten und zu überlegen, was wir tun können: Das ist mir wichtig.“

Mareike Graepel referiert bei einem irischen Nachmittag

„Hello and welcome“ hieß es anlässlich des Weltgebetstages der Frauen, der am 4. März aus England, Wales und Nordirland kam. Der Titel der diesjährigen Aktion lautet: „Zukunftsplan Hoffnung“. Wie wird es weitergehen in unserem alltäglichen Leben? Die Unsicherheiten durch den Austritt aus der EU belasten die Menschen. Mitten im Land des Wohlstandes leben 14 Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze, betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. Gewalt gegen Frauen, Ausgrenzungen und Einsamkeit, sind allgegenwärtig. Raab-Steinke: „Selten haben so viele Menschen mit Verunsicherung und Angst in die Zukunft geblickt wie in den Zeiten der Pandemie.“ Das gilt für die diesjährigen Weltgebetstagsländer genauso wie für Deutschland und das Ostvest.

Seit 2013 ist Maggie Raab-Steinke aus Oer-Erkenschwick Synodal-Beauftragte für den Weltgebetstag des Kirchenkreises Recklinghausen und ist zuständig für die Vorbereitung ihrer Mitstreiterinnen © privat

Im Nachklang zum Weltgebetstag, der noch unter dem Einfluss von Coronamaßnahmen stand, lädt der Bezirksverband der Frauenhilfe zu einem „Irischen Nachmittag“ ein. Die Veranstaltung findet statt im Gemeindezentrum an der Johanneskirche in Oer-Erkenschwick und zwar am Dienstag, 16. August, von 15.30 bis ca. 19 Uhr ein.

Irische Musik und Spezialitäten sind inbegriffen

„Wir freuen uns an diesem Nachmittag Mareike Graepel begrüßen zu können. Mareike Graepel ist eine freie Journalistin, die zusammen mit ihrem irischen Mann in Haltern und Irland lebt. Sie hat sich speziell mit der Situation der Frauen aus Irland und Nordirland beschäftigt und wird uns darüber berichten“, erläutert Maggie Raab-Steinke. Im Laufe des Nachmittags wird es immer wieder irische Musikeinlagen geben, die ihr Mann zusammen mit Freunden gestaltet. „Abschließen wollen wir den Nachmittag mit einem kleinen irischen Abendessen.“

Alle interessierten Männer und Frauen sind zu diesem Nachmittag eingeladen. Der Kostenbeitrag für Essen und Getränke beträgt zehn Euro für Mitglieder der Frauenhilfe und PartnerInnen, 15 Euro für alle anderen Personen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es bei Pfarrerin i. R. Renate Leichsenring, Telefon: 02364-9 666 363, WhatsApp 0170 90 91 807 oder per Mail: renateleichsenring@web.de – hier können sich Interessierte auch anmelden für den irischen Nachmittag.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.