KSR stellen Tonnen für Straßenlaub auf – Bürger müssen Regeln beachten

Laubtonnen der KSR
So sehen die Laubtonnen aus, die die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) in der ganzen Stadt aufstellen. © Stadt Recklinghausen
Lesezeit

Herbstzeit ist Laubzeit: 270 Laubtonnen stehen ab Anfang Oktober wieder an den Recklinghäuser Straßenrändern. Zu beachten ist jedoch eine Einschränkung.

Die Tonnen dürfen nur für Laub von städtischen Flächen genutzt werden. Um die große Menge an Laub bewältigen zu können, unterstützen bis voraussichtlich Ende November zehn zusätzliche Laubkehrer das Team der Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR). Sie befreien die Straßen von Herbstlaub, um die Sicherheit auf öffentlichen Wegen und Plätzen zu gewährleisten. Mit dieser Maßnahme soll vor allem die Situation in Gebieten entspannt werden, in denen bekanntlich große Laubmengen anfallen. Die Tonnen werden in der Regel zweimal die Woche geleert.

Laubkehrer der KSR
Die weniger schöne Seite des farbenfrohen Herbstes: Dem herabfallenden Laub rückt Daniel Riedel von den Kommunalen Servicebetrieben Recklinghausen auf die Pelle. © Meike Holz (Archiv)

Bürger müssen auch öffentliche Wege reinigen

„Neben den mehr als 1000 Tonnen Laub, die die KSR jährlich von öffentlichen Plätzen und Straßen entfernen, gibt es auch öffentliche Wege, für deren Reinigung die Anliegerinnen und Anlieger selbst verantwortlich sind“, erklärt KSR-Koordinator Karsten Wasmus. Die Bürgerinnen und Bürger sind dazu verpflichtet, Gehwege der Reinigungsklasse 0 und 1 selbst zu reinigen, unabhängig davon, ob das Laub vom städtischen Baumbestand, den Nachbarn oder dem eigenen Grundstück stammt. Zu dieser Reinigungsklasse gehören beispielsweise Anlieger- und Spielstraßen, auf denen die KSR nicht reinigen. Informationen über ihre jeweilige Reinigungsklasse finden Bürger in ihrem Gebührenbescheid der Stadt.

Anwohner von Straßen mit der Reinigungsklasse 2 und 3 können auch transparente Laubsäcke an den Gehwegrand stellen. Die Abholung der Säcke ist einzeln und schriftlich bei den KSR per Mail KSRKoordination@recklinghausen.de zu beauftragen.

Entsorgen von privatem Laub in Stadtcontainern ist nicht erlaubt

Falls sehr viel Laub auf öffentlichen Gehwegen und Straßen anfällt, bitten die KSR die Bürger, dieses selbst von den Wegen zu entfernen. Das Laub kann in privaten Laubbehältern oder transparenten Plastiksäcken gesammelt werden und kostenfrei an der Wertstoffsammelstelle, Beckbruchweg 33, abgegeben werden.

Das Entsorgen privater Abfälle, wie Laub aus dem Garten, in den städtischen Laubcontainern und in den Grünabfallbehältern an Schulen und Friedhöfen ist nicht erlaubt. Auch das Fegen von Laub in die Straßenrinne ist untersagt und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Tipps zur Nutzung von Gartenlaub: Die herabgefallenen Blätter können als Kompost auf dem eigenen Grundstück verwendet werden und eignen sich hervorragend als Winterschutz für Staudenbeete oder aber auch als Igelunterschlupf. Die Blätter zersetzen sich im Laufe der neuen Gartensaison und reichern den Boden mit Humus an.

Info: Informationen zur Straßenreinigung und zu den Standorten der Laubtonnen unter www.zbh-ksr.de.