Gerhard Schröder auf dem Flughafen Loemühle
Das waren noch Zeiten: Gerhard Schröders Ankunft auf dem Flughafen Loemühle wird gefeiert. So war es 2005. © picture-alliance/ dpa/dpaweb
Der Ukraine-Krieg und seine Folgen

Recklinghäuser SPD ist sich einig: Gerhard Schröder muss weg

Für die Sozialdemokratie ist er längst zu einer Belastung geworden: Ex-Kanzler Gerhard Schröder und dessen Gefolgschaft für Putin. Die Genossen in Recklinghausen positionieren sich eindeutig.

Werner Burmester hatte schon vor Wochen klare Kante gezeigt: Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder soll die SPD verlassen, forderte der Ehrenvorsitzende des SPD-Ortsvereins Hillen, und deswegen schloss man sich inzwischen 13 anderen Ortsvereinen aus ganz Deutschland an, die genau dieses Ziel verfolgen. Aber Burmester weiß auch: „So ein Ausschlussverfahren ist eine komplizierte Sache, das hat man ja schon bei Sarrazin gesehen.“

Jochen Welt hatte zwischenzeitlich noch gehofft

„Schröder war von Beginn an unglaubwürdig“

Über den Autor
Redakteur
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.