A40 in Duisburg war 24 Stunden gesperrt Arbeiten an Rheinbrücke stoppten Verkehr

Über die Rheinbrücke der A40 bei Duisburg (Nordrhein-Westfalen) fahren LKW und PKW.
Die A40 Rheinbrücke wird in einer Fahrtrichtung voll gesperrt. © picture alliance / dpa
Lesezeit

Die A40-Rheinbrücke in Duisburg war in Fahrtrichtung Essen wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Für 24 Stunden musste zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Rheinhausen und Duisburg-Häfen dann der Verkehr stoppen. Gesperrt wurde von Freitag, 9. Dezember, 20 Uhr, bis Samstag, 10. Dezember, 20 Uhr.

Die Abfahrt der Anschlussstelle Duisburg-Rheinhausen konnte während der Sperrung weiterhin genutzt werden, die A40-Auffahrt Duisburg-Homberg war jedoch gesperrt. Laut der Projektführung DEGES wurden frühzeitig Umleitungen über die Autobahnen A 57, A 42 und A 59 eingerichtet.

Arbeiten an der Verkehrsführung

Die Sperrung der A40-Rheinbrücke sei notwendig, um die bauzeitliche Verkehrsführungen anzupassen, eine Mittelstreifenüberfahrt herzustellen, sowie Brückenträger eines Überführungsbauwerkes einzuheben.

DEGES plant und realisiert den Neubau der neuen achtstreifigen Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp, die die alte Brücke ersetzen soll, und den Ausbau der A40 zwischen Duisburg-Homberg und Häfen auf acht Streifen. Seit 2020 wird dort gebaut, der erste Teil des Brückenbauwerks soll voraussichtlich 2023 fertig sein, die komplette Fertigstellung mit dem Ausbau auf vier Fahrstreifen je Richtung soll voraussichtlich bis 2026 dauern.