Maria Dunkel (r) steht mit ihrem Mann Ulrich im Garten ihres Hauses im Ortsteil Blessem.
Maria Dunkel (r) steht mit ihrem Mann Ulrich im Garten ihres Hauses im Ortsteil Blessem. Knapp ein Jahr nach der Flutkatastrophe von 2021 sind in den betroffenen Orten immer noch die Folgen sichtbar. © picture alliance/dpa
Thema des Tages

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe in NRW: „Das ist noch lang nicht vergessen“

In Erftstadt tat sich vor einem Jahr die Erde auf und verschlang mehrere Häuser. Maria und Ulrich Dunkel hatten Glück, ihr Haus blieb stehen. Heute sind sie optimistisch. Solange es nicht regnet.

Maria Dunkel, 68 Jahre alt, wirkt verwandelt. Vergangenen Sommer, nach der schrecklichen Flutkatastrophe vom 15. Juli, stand ihr der Schock im Gesicht geschrieben. Aber jetzt, ein Jahr später, strahlt sie und lächelt. Sie sieht Jahre jünger aus. Das dürfte daran liegen, dass sich die Dinge für sie seither sehr zum Positiven verändert haben.

Ganz weg ist der Schock ein Jahr nach der Flut noch nicht

Der Rasen im Garten ist seit der Flut besser

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.