Das Foto zeigt einige der Angeklagten zum Prozessauftakt zwischen ihren Verteidigern im Landgericht Essen.
Eine internationale Drogenbande hat zig Tonnen Drogen geschmuggelt. Syriens Diktator Assad kassierte angeblich mit. Einer der Dealer kommt aus Gladbeck. © Jörn Hartwich
Landgericht Essen

Mann aus Gladbeck soll für Diktator Assad gearbeitet haben – 39-Jähriger plante großen Coup

Eine internationale Drogenbande hat zig Tonnen Drogen geschmuggelt. Syriens Diktator Assad kassierte angeblich mit. Einer der Dealer kommt aus Gladbeck - und soll eine große Nummer gewesen sein.

Es sollte offenbar der ganz große Coup werden: In Essen stehen seit Mittwoch vier Männer vor Gericht, die angeblich zu einer Bande gehörten, die 2019 und 2020 containerweise Drogen aus Syrien geschmuggelt hat. An den illegalen Geschäften soll sogar das syrische Regime von Präsident Assad mitverdient haben. Einer der Angeklagten ist ein 39 Jahre alter Mann aus Gladbeck.

Mann aus Gladbeck arbeitete schon früher im Dunstkreis von Assad

Ermittler: Syrisches Regime verdiente mit

Über den Autor
Gerichtsreporter

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.