Bundesanwaltschaft

Iserlohn: Jugendlicher unter Terrorverdacht festgenommen – Anschlag in Deutschland geplant?

Ein Jugendlicher aus NRW soll einen islamistisch motivierten Anschlag in Deutschland geplant haben. Er hatte bereits konkrete Pläne und wusste, wie man einen Sprengsatz baut.
Zwei Polizisten stehen vor einem Haus.
In Iserlohn wurde ein Jugendlicher unter Terrorverdacht festgenommen (Symbolbild). © picture alliance/dpa

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag einen Jugendlichen festnehmen lassen, der einen islamistisch motivierten Anschlag in Deutschland geplant haben soll. Der im nordrhein-westfälischen Iserlohn gefasste Deutsch-Kosovare habe unter dem Einfluss eines Anhängers der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gestanden, teilte die Karlsruher Behörde mit.

Jugendlicher wollte Sprengsatz bauen

Er habe sich bereits erklären lassen, wie man einen Sprengsatz baut, dann jedoch befürchtet, dass seine Pläne vereitelt werden könnten. „Deshalb entschloss er sich zu einem Messerangriff auf Polizeibeamte.“ Dazu sei es wegen der Festnahme aber nicht mehr gekommen.

Offenbar unter Einfluss eines IS-Anhängers

Das genaue Alter wurde nicht mitgeteilt. Ein Jugendlicher im Sinne des Strafrechts ist mindestens 14, aber noch keine 18 Jahre alt. Der Festgenommene wurde den Angaben zufolge bereits einem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) vorgeführt und befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Ermittler werfen ihm die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und die Unterstützung einer ausländischen Terrorvereinigung vor. Der IS-Anhänger, der ihn beeinflusst haben soll, verbreitet den Angaben zufolge über einen Messengerdienst Propagandamaterial und ruft zum „Dschihad“ auf.

dpa

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.