Zukunftsplanungen sind wegen diverser Unwägbarkeiten kompliziert: Trotzdem bemüht sich Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder, Nägel mit Köpfen zu machen. © RHR-FOTO
Schalke 04

Zalazar, Aydin und Co: Schalke und der Versuch, Nägel mit Köpfen zu machen

In welcher Liga Schalke in der kommenden Saison spielt, entscheidet sich vielleicht erst am Saisonende. Das Beispiel Mehmet Aydin zeigt, dass trotzdem erste „Pflöcke“ eingeschlagen werden sollen.

Wenn Schalkes sang- und klangloser Abstieg in der vergangenen Saison überhaupt etwas Gutes hatte, dann war es die Planungssicherheit: Schon sehr, sehr frühzeitig wusste die königsblaue Chefetage, dass sie für die Zweite Liga gerüstet sein muss. Dementsprechend klar strukturiert wurde der Kader zusammen gestellt – die Großverdiener, die Schalke in die Zweite Liga gekickt hatten, spielten in diesen Planungen von Anfang an keine Rolle mehr, bis auf den im Sommer wegen seiner schweren Knieverletzung schwer vermittelbaren Salif Sané sind mittlerweile auch alle entweder verkauft oder ausgeliehen.

Schröder: Zalazar bleibt

Diese Verträge laufen aus

Acht Spieler verliehen

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.