Fußball

Der Oberwieser Vorstand nimmt Stellung zum Rücktritt von Ibo Karadag

Nach dem Rücktritt von Trainer Ibo Karadag nimmt der Vorstand des FC Spvgg. Oberwiese Stellung. Ralf Sandhofe sagt stellvertretend: „Wir waren überrascht, weil wir eigentlich ein sehr gutes Gefühl hatten.“
Zwei Oberwieser, die im Verein Verantwortung übernehmen. Hans-Bernd Westhoff (l.) wird am Sonntag im Heimspiel gegen Hillerheide an der Linie stehen, während der 2. Vorsitzende Ralf Sandhofe die Probleme intern mit den Vorstandskollegen aufarbeiten wird. © Christine Horn (A)

Ibo Karadag hatte die mangelnde Einstellung einiger Spieler scharf kritisiert und hatte am Freitagabend daraus seine Konsequenzen gezogen und seinen Rücktritt erklärt. Vor allem deren Vorbereitung auf die Partien seien einer Mannschaft, die vor Saisonbeginn sich einen Spitzenplatz in der Kreisliga B4 oder womöglich gar den Aufstieg zum Ziel gesetzt hatte, teilweise nicht würdig gewesen, so Karadag.

„Das darf nach einem zweiten Spieltag nicht passieren“, gestand Ralf Sandhofe, 2. Vorsitzender des FC Spvgg. Oberwiese ein. Zur Einordung: Die Mannschaft hatte bislang zwei spielfreie Wochenenden, bestritt entsprechend erst zwei Meisterschaftspartien. Ralf Sandhofe gab zu, dass der Vorstand über die Probleme Karadags nicht ausreichend informiert war. „Bei uns gilt das Motto: Der Verein ist die Mannschaft. Wir haben eben nicht für alle Sparten Funktionäre und sind nicht immer überall präsent“, gibt er zu bedenken.

Lob für die Arbeit Ibo Karadags

Es sei schade, dass es soweit gekommen sei. Der Vorstand lobt die Arbeit Ibo Karadags mit der Mannschaft, die in der Kreisliga-Szene auch von der Konkurrenz aufgrund der personellen Stärke durchaus als Spitzenmannschaft gesehen wird. „Die Vorkommnisse werden wir intern aufarbeiten und mögliche Fehler analysieren. Wir merken, dass es an der Kommunikation gehapert hat. Wir werden uns womöglich neu strukturieren und neu aufstellen“, sagte Ralf Sandhofe am Samstagvormittag.

Gewiss sei auch, dass es ein Gespräch mit einer Gruppe von Spielern geben wird, die Karadag kritisiert hatte. Ihnen hatte der scheidende Trainer vorgeworfen, die Nacht vor einem Meisterschaftsspiel alkoholisiert in einem Auto verbracht zu haben. Zudem hatte er das Freitagstraining vor dem spielfeien Wochenende vor einer Woche mangels Zusagen der Spieler – nur sechs wollten kommen – absagen müssen.

Habu Westhoff und Alex Fricke übernehmen

Der Vorstand will nun in Ruhe einen neuen Trainer suchen. „Einer, der zu uns passt. Damit wäre dieser gar nicht so weit von einem Trainertyp entfernt, wie es Ibo oder zuvor Fabi Müller waren.“ Am Freitagabend übernahmen der bisherige Co-Trainer Alex Fricke und Oberwieses Trainer-Urgestein Hans-Bernd Westhoff das Training. „Habu“ Westhoff wird am Sonntag beim Heimspiel gegen den FC/JS Hillerheide II (13 Uhr, SpoNo) an der Linie stehen. „Wir hoffen auf einen klaren Sieg, um dann in der kommenden Woche in ein ruhiges Fahrwasser zurückzukehren“, so Ralf Sandhofe.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.