SuS-Stürmer läuft gegen Ex-Verein TSV Marl-Hüls mit gebrochener Nase auf

Redakteur Lokalsport
TSV-Stürmer Tim Theemann und seine Mannschaftskameraden treffen am Sonntag in Polsum auf einen ehemaligen Mitspieler. Und der ist heiß auf die Partie. © Sebastian Schneider
Lesezeit

Die Kreisliga B ist aus Marler Sicht weiterhin sehr interessant. Der FC Marl II führt die Tabelle vor dem SuS Polsum an, erwartet am Sonntag den Tabellendritten SV Dorsten-Hardt II an der Hagenstraße (13 Uhr). In Polsum steigt derweil das nächste Stadtderby.

Da erwartet der SuS den Traditionsverein TSV Marl-Hüls auf dem Ascheplatz im Dorf (15 Uhr). Polsums Coach Emil Kastrinos sieht dem Duell gelassen entgegen. „Den Druck hat der TSV“, sagt er.

Punkt gegen FC Marl II ist ein Teilerfolg für Hüls

Die Hülser waren in der Vorsaison Dritter und sind mit hohen Erwartungen in die Saison gestartet, finden sich aktuell aber nur auf dem drittletzten Tabellenplatz wieder.

In der vergangenen Saison trug Dominik Pollmann (l.) noch das Trikot des TSV Marl-Hüls. © Sebastian Schneider

Dazu brachte die Trennung von Coach Ernst Raschowski Unruhe, die sein Nachfolger Henry Schoemaker bei seinem Debüt mit einem 1:1 gegen Spitzenreiter FC Marl II am vergangenen Wochenende ein wenig abgemildert hat.

Die Kondition des TSV lässt nach einer Stunde nach

Trotzdem bleibt die Lage am Loekamp angespannt: „Gegen den FC Marl II hat die Mannschaft sehr gut gearbeitet, besonders gut hat mir die Abwehr mit Torwart Sascha Ebert gefallen“, sagt der Niederländer.

Allerdings hat er auch gesehen, dass seinen Spielern nach rund einer Stunde zusehends die Puste ausging. „Da haben wir konditionell abgebaut – und das hat auch mit der Trainingsbeteiligung zu tun.“

Fünfzehn Verletzte beim Schoemaker-Team

Die kann momentan gar nicht gut sein, denn Schoemaker fehlen acht Langzeitverletzte, fünf Angeschlagene sowie immer wieder Schichtarbeiter. „Leider auch in dieser Woche.“

Ähnlich wie gegen den FC Marl II, so Schoemaker, werde seine Mannschaft nicht das Spiel machen müssen. „Das ist gut für uns. Wir können einfach abwarten, auf den Gegner reagieren und auf Fehler warten, wie gegen den FC auch schon.“

Dominik Pollmann will gegen Ex-Verein unbedingt dabei sein

SuS-Trainer Kastrinos kann gegen die Hülser nahezu aus dem Vollen schöpfen. Auch Stürmer Dominik Pollmann (ehemals Batschun) steht gegen seinen Ex-Klub aller Voraussicht nach zur Verfügung.

Bei einem Zweikampf mit Julian Burkowski vor zwei Wochen beim Derby beim FC Marl II (0:1) war seine Nase gebrochen. „Ich hatte Glück, dass es ein glatter Bruch war, denn so musste ich nicht operiert werden“, sagt Polsums Neuzugang.

Vergangenen Sonntag gegen BVH Dorsten III verzichtete der Stürmer dennoch auf einen Einsatz. „Da waren die Schmerzen noch zu groß.“ Aber am Sonntag will Pollmann unbedingt dabei sein. „Jetzt brauche ich keine Schmerztabletten mehr.“