Fußball Westfalenliga

TuS 05 Sinsen: Ein Stürmer gibt gegen VfB Fichte seinen Ausstand

Raus aus der Corona-Quarantäne: Der VfB Fichte Bielefeld hat den Spielbetrieb aufgenommen und ist am Sonntag zu Gast beim TuS 05 Sinsen. Für Lorenz Niedrig wird es das Abschiedsspiel.
Stürmer Lorenz Niedrig vergibt hier eine Chance. Am Sonntag feiert er beim TuS 05 Sinsen seinen Ausstand. © SYSTEM

Der schnellste Stürmer der Westfalenliga hängt die Fußballschuhe fürs Erste an den Nagel: Lorenz Niedrig gibt an diesem Sonntag seinen Ausstand beim TuS 05 Sinsen. Der ehemalige Westfalen- und NRW-Meister über 400 Meter (Bestzeit: 47,75 Sekunden) plant ein Comeback in der Leichtathletik. Deshalb wird der 23-jährige Oer-Erkenschwicker, 2019 vom TSV Marl-Hüls zum TuS 05 gekommen, am Sonntag zum letzten Mal für Sinsen auflaufen.

In der Startformation? Das erscheint derzeit eher unwahrscheinlich. „Lorenz war etwas angeschlagen. Deshalb hat er leider nicht alle Trainingseinheiten absolvieren können“, sagt Trainer Dennis Hübner. Soll heißen: Niedrig könnte von der Bank kommen und für Schwung sorgen.

Viel Tempo, guter Plan

Dass der nötig ist, davon geht Dennis Hübner fest aus. Gegner VfB Fichte Bielefeld ist erst unter der Woche in den Westfalenliga-Spielbetrieb gestartet – nach dreieinhalb Wochen Zwangspause wegen Corona-Infektionen und anschließender Quarantäne. Am Donnerstagabend unterlag der Klub im Bielefelder Derby gegen den VfL Theesen vor 300 Zuschauern mit 0:2.

Dennis Hübner hat das Spiel per Livestream verfolgt. „Das Spiel musste Fichte nicht verlieren. Die Mannschaft wird uns 90 Minuten alles abverlangen. Sie spielt Fußball, hat Tempo und einen guten Plan“, sagt der Sinsener Trainer. Ein Lob für die Bielefelder – und ihren Trainer Philipp Willmann. Der sorgt im Übrigen dafür, dass Hübner, mit 31 eigentlich noch im besten Fußballeralter, nicht der jüngste Coach der Westfalenliga ist. Willmann ist erst 26.

Endlich: Kurtulus hat Sperre aus 2020 abgesessen

Anders als im ersten Heimspiel der Saison kann der TuS 05 fast aus dem Vollen schöpfen. Endlich ist auch Ünal Kurtulus zurück im Kader und eine echte Option. Der Mittelfeldmann wurde im Oktober 2020 gegen SuS Neuenkirchen per Gelb-Rote Karte vom Platz gestellt. Anschließend lieferte er sich ein Wortgefecht mit dem Schiri und bekam nachträglich eine Sperre über fünf Punktspiele aufgebrummt. Nach dem Corona-Abbruch der letzten Saison musste er die Strafe in diesem Sommer absitzen.

Personell stimmen die Voraussetzungen also. Trainer Dennis Hübner: „Es war eine gute Trainingswoche, wir sind vorbereitet und haben Heimspiel. Und das wollen wir gewinnen. Die Chance also, den dritten Saisonsieg einzufahren und aus einem ordentlichen Sinsener Saisonstart einen richtig guten zu machen.“

  • Westfalenliga: TuS 05 Sinsen – VfB Fichte Bielefeld, Sonntag 15 Uhr, Bezirkssportanlage Marl-Sinsen, Schulstraße
Lesen Sie jetzt