U19 der Spvgg Erkenschwick

0:1 gegen VfB Hüls: War es das schon in Sachen Aufstiegsrennen?

Die A-Junioren der Spvgg. Erkenschwick verlieren die Tabellenspitze in der Bezirksliga schon ganz früh in der Saison aus den Augen.
Karl-Heinz Manga (r.) war beim Hülser Verteidiger Jan Vedder meistens in guten Händen. © Andreas von sannowitz

Nach der 0:1 (0:0)-Niederlage im Vestderby gegen einen effizienten VfB Hüls müssen die Schützlinge von Trainer Holger Gehrmann in den nächsten Wochen den Blick wohl erst einmal nach unten richten.

Siegtorschütze für die Hülser war Art Lushi nach gut einer Stunde. Nach einem Konter über die linke Angriffsseite rauschte der Ball zunächst an Freund und Feind vorbei durch den Fünfmeterraum, wo der Hülser Angreifer am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz mit seinem vierten Saisontor zum 0:1 einschoss. Der Treffer für die Gäste, für die Kevin Wodara in Halbzeit eins kurz vor der Pause einen von Gilson Zola Landu verursachten Foulelfmeter weit übers Tor geschossen hatte, fiel allerdings mitten in eine Erkenschwicker Drangphase.

Vierter Saisontreffer für Art Lushi

Schon im ersten Durchgang hatte die Gehrmann-Truppe deutlich mehr Ballbesitz, konnte damit aber vor allem im letzten Drittel nur wenig anfangen. Es fehlten die zündenden Ideen und es fehlte die Durchschlagskraft. Erkenschwicks Toptorjäger Karl-Heinz Manga war so gut wie abgemeldet. Nach dem Wechsel drückten die Schwarz-Roten, hatten durch Joel Miller nach einer Ecke (55.) und Ibrahim Isler (58.), der aus spitzem Winkel knapp verzog, zwei Großchancen. Dann traf im Gegenzug Art Lushi. Bezeichnend für die Erkenschwicker Abschlussschwäche war ein Freistoß von Manga aus 16 Metern. Der Ball flog weit über den Ballfangzaun aufs Dach des Vereinsheims (80.).

Lesen Sie jetzt