Fußball

Alaaf oder Alarm? 1. FFC Recklinghausen steht in Köln unter Zugzwang

Zwei Spiele, zwei Niederlagen, Tabellenschlusslicht: So hat sich Frauenfußball-Regionalligist 1. FFC Recklinghausen den Saisonstart nicht vorgestellt. Nun geht es nach Köln.
Auf Nationalmannschaftstour: Besiana Recica fällt beim 1. FFC Recklinghausen am Sonntag in Köln aus. © Thomas Braucks

Irgendwo zwischen Motivatorin und Trainerin ist in diesen Tagen die Jobbeschreibung von Laura Neboli angesiedelt. Zwei Niederlagen haben die Regionalliga-Fußballfrauen des 1. FFC Recklinghausen kassiert. Und aktuell findet sich das Team am Tabellenende wieder. Ein Zustand, den man am Stadion Hohenhorst bislang so nicht kennt.

„Das ist eine Phase, die wir jetzt einfach durchleben müssen“, sagt Laura Neboli vor dem Gastspiel am Sonntag beim 1. FC Köln II (15 Uhr, Waldstadion Glessen, Bergheim). Gegen Borussia Mönchengladbach und den VfL Bochum musste der FFC neidlos anerkennen, mit diesen Teams in der aktuellen Verfassung nicht auf Augenhöhe zu agieren. Der 1. FC Köln II ist ebenfalls durchaus in dieser Preisklasse angesiedelt. Dennoch gebe die Leistung in der zweiten Halbzeit gegen Bochum Anlass zur Hoffnung, dass es wieder aufwärts geht, so Neboli.

Recica ist auf Nationalmannschafts-Tour

Personell muss die Trainerin allerdings weiter umplanen. Mit Sophia Röttges und Amai Matsumoto fallen zwei Leistungsträgerinnen verletzungsbedingt aus. Und in der Offensive muss ebenfalls umgeplant werden. Besiana Recica ist aktuell mit der kosovarischen Nationalmannschaft unterwegs. Am Donnerstagabend war sie beim 1:1 gegen Albanien dabei. Die Stürmerin wird erst in der kommenden Woche wieder in Recklinghausen zurückerwartet.

Lesen Sie jetzt