Fußball

Probleme mit dem neuen Kunstrasenbelag – VfB trainiert Montag am SpoNo

Der neu im Hirschkampstadion verlegte Kunstrasenbelag auf dem großen Spielfeld erstrahlt in schönstem Grün: Er lädt geradezu ein, auf ihm zu kicken. Doch das ist aktuell nicht erlaubt - der Teufel steckt im Detail.
Hier steht es Schwarz – bzw. Rot – auf Weiß. Der Hauptplatz im Hirschkampstadion darf derzeit nicht betreten werden.
Hier steht es Schwarz - bzw. Rot - auf Weiß. Der Hauptplatz im Hirschkampstadion darf derzeit nicht betreten werden. © Christine Horn

Direkt nach dem Ende der vergangenen Saison waren die Arbeiten im Hirschkampstadion gestartet, alles sah danach aus, dass zum Trainingsauftakt am 3. Juli der Platz von den Fußballern des VfB Waltrop wieder genutzt werden könne. Doch stattdessen musste Marco Taschke, Trainer der ersten VfB-Mannschaft, mit seinen Spielern auf das deutlich kleinere Spielfeld ausweichen.

„Das ist natürlich schlecht, dass wir nicht auf den großen Platz können“, bedauerte auch Friedhelm Finzel, Vorsitzender des VfB Waltrop.

Was ist der Grund für die nicht erfolgte Freigabe des Platzes, auf dem sogar schon die Linien aufgetragen sind? „Es gibt Probleme mit den Nähten. Es gab eine Begehung durch Mitarbeiter des Sportbüros, die den Platz so nicht abgenommen haben“, erläutert Finzel.

Firma besserte nach – die Probleme scheinen weiterhin zu bestehen

Daraufhin habe die Firma Nachbesserungen vorgenommen. „Kommende Woche gibt es wieder eine Begehung. Aber wir glauben, dass er wieder nicht abgenommen wird“, fürchtet der Klub-Chef, weil die Probleme seiner Einschätzung nach weiterhin bestehen.

Es hilft alles nichts: Die Mannschaften trainieren schließlich wieder und der kleine Platz im Hirschkamp ist für die Anzahl der Spieler zu klein. „Wir werden am Montag erst einmal am SpoNo trainieren. Danach schauen wir, wie es weiter geht“, so Finzel.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.