Durchfahrt verboten

Absperrung für Autofahrer auf dem Waltroper Marktplatz aufgestellt

Da steht sie nun seit Montagvormittag, die provisorische Sperre aus Absperrgittern und Baustellenlampen, die die Durchfahrt vom großen zum kleinen Marktplatz in Waltrop verhindert.
Die Sperre soll das Durchfahren vom großen auf den kleinen Marktplatz verhindern. © Martin Pyplatz

Autofahrer in Waltrop müssen seit Montag umdenken. Die Durchfahrt vom Raiffeisenplatz, dem großen Marktplatz, auf den kleinen Marktplatz ist seit Montagvormittag (10.5.) nicht mehr möglich. Vielen Bürgern, die auf dem Marktplatz geparkt hatten und diesen über die Bahnhofstraße in nördliche beziehungsweise westliche Richtung der Stadt verlassen wollten, war dieser Weg eine lieb gewonnene Abkürzung, da bei der Ausfahrt vom Marktplatz an der Straße „Am Moselbach“ nur rechts abbiegen erlaubt ist.

Jetzt stehen dort, wo sonst also viele Autofahrer durchgefahren sind, um sich eine Stadtrundfahrt zu sparen, Absperrgitter und Baustellenlampen. Am Vormittag ist diese provisorische Sperre von Mitarbeitern des Ver- und Entsorgungsbetriebs (V+E) mitten in dem Durchgang aufgestellt worden.

Viel los ist an der „Sperre“ am Mittag nicht, einige Fußgänger beäugen die Beschränkung im Vorbeigehen, die meisten Autos auf dem großen Marktplatz steuern automatisch die große Ausfahrt am Moselbach an. Die Sperre selbst ist schon von Weitem gut zu sehen.

Die Beschränkung soll testweise für zwei Wochen bestehen bleiben. Dadurch soll der Durchfahrtsverkehr verhindert und die Aufenthaltsqualität auf dem Marktplatz, besonders an den neuen Bänken vor der Stadthalle, gesteigert werden. Am Montagmittag hielten sich dort zahlreiche Bürger auf.

Lesen Sie jetzt