Ein Mann steht hinter einem roten Stuhl auf der Theaterbühne.
Theaterchef Andy Schickling: Der Vorhang ist im Waltroper Majestic-Theater für immer gefallen. © Jörg Gutzeit
Aus wirtschaftlichen Gründen

Das Majestic-Theater schließt – ein Tiefschlag für die Waltroper Kulturszene

Die Coronakrise hat ein weiteres Opfer gefordert - Andy und Lea Schickling müssen die Reißleine ziehen. Das kleine Theater samt Restaurant an der Riphausstraße in Waltrop muss für immer schließen.

Die Nachricht ist traurig, aber sie war fast schon zu erwarten: Seit dem heutigen Freitag (29. 4.) sind das Majestic-Theater und das angeschlossene Restaurant Majesstico Geschichte. Das gaben Andy und Lea Schickling auf ihrer Internetseite bekannt. „Die Pandemie hat uns in die Knie gezwungen“, ist dort nachzulesen. Der kleine, aber feine Kulturtempel muss aus wirtschaftlichen Gründen „umgehend und dauerhaft“ schließen, ein Insolvenzverfahren soll bereits laufen. Persönlich zu erreichen waren die Theaterbesitzer leider nicht. Angeblich befinden sie sich derzeit nicht mehr in Waltrop.

Ein Dank bei den treuen Besuchern

„Schwere Zeiten“ schon im Dezember beklagt

Auftritte von Sträter und Bender allein reichten nicht

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963 und ein waschechter Waltroper, kam 1984 über den Lokalsport zum Medienhaus Bauer. Nach dem Studium (Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum) heuerte er 1989 in der Nachrichtenredaktion an und leitete sie später viele Jahre – nicht nur die „große Politik“, sondern immer auch unsere Region und ihre Menschen im Blick. Dass er nach der Übernahme durch Lensingmedia seit 2020 die Kreisredaktion verstärkt, erscheint da nur konsequent. Sein liebstes Hobby ist übrigens das Rudern auf dem Datteln-Hamm-Kanal.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.