Eine Frau mit Tattoos und petrolfarbenen Haaren vor dem Waltroper Rathaus
Auffällige Erscheinung: Friederike Ribbrock vor dem Waltroper Rathaus. © Martin Pyplatz
Zum „Tag des öffentlichen Dienstes“

Haare petrolfarben, Arme tätowiert – beim Arbeitgeber Stadt Waltrop geht das

Zum Tag des öffentlichen Dienstes am Donnerstag (23.6.): Die Waltroper Stadtverwaltung ist vielfältig, auch was das äußere Erscheinungsbild ihrer Mitarbeiter angeht. Das Beispiel Friederike Ribbrock.

Die Haare petrolfarben, die Arme mit den „Helden der Kindheit“ tätowiert: Friederike Ribbrock (40) fällt auf. Sie arbeitet im öffentlichen Dienst, erst seit 2005 bei der Bundesagentur für Arbeit, dann nach Verabschiedung des Bildungs- und Teilhabegesetzes seit 2011 im Sozialbereich bei der Stadt Waltrop. Und ja, es mache ihr Spaß, sagt sie offen. Ob ihr Erscheinungsbild ein Abbild der Vielfalt unter den Beschäftigten der Behörde ist? „Das kann man wohl sagen.“

Stadt Waltrop setzt auf Eigenverantwortung

Über den Autor
Redakteur
Geboren und aufgewachsen in Gelsenkirchen-Buer, studiert in Bochum und Dublin. Wollte seit dem Schülerpraktikum in der achten Klasse nie etwas anderes werden als Journalist. Als freier Mitarbeiter seit dem 14. Lebensjahr eifrig darauf hin gearbeitet, den schönsten Beruf der Welt zu ergreifen. Dann in Osthessen zur Redakteursausbildung. Im Jahr 2006 von Osthessen ins Ostvest. Tief eingeatmet und mit Westernhagen gesagt: “Ich bin wieder hier, in meinem Revier.” Das geliebte Ruhrgebiet, das Ostvest, auch und gerade das kleine Waltrop: Fundgruben für Geschichten, die erzählt werden wollen. Immer wieder gerne.
Zur Autorenseite

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.