Links gerade noch zu erkennen: Das Haus, in dem Frau Sieverding aufwuchs. © Privat
Häuser und ihre Gechichte(n)

Hilberstraße 4 in Waltrop – dort kamen einem amerikanischen Soldaten einst die Tränen

Eine Spielhalle ist heute in dem Haus an der Hilberstraße in Waltrops Ortskern, in dem sich einst eine Schmiede befand – eine Schmiede, eine geheimnisvolle Truhe und rührselige Amerikaner...

Die Waltroperin Elisabeth Sieverding ist mittlerweile 78 Jahre alt. Und sie wohnt längst nicht mehr im Häuschen an der Hilberstraße 4, nahe der Hochstraße. Aber viele Erinnerungen verbinden sie noch mit dem Haus. Das Eckhaus an der Hochstraße 74 war bereits seit 1735 im Besitz der Familie Middeldorf. Dort waren Elisabeth Sieverdings Großvater, Ferdinand Middeldorf, und seine elf Geschwister aufgewachsen. Er baute später auch das kleinere Häuschen nebenan an der Hilberstraße. „Im Erdgeschoss der beiden Häuser befand sich ein Laden für Haus- und Küchengeräte, Eisenwaren und Werkzeug“, sagt Elisabeth Sieverding. Ihr Großvater war Schmiede- und Schlossermeister.

Ein großer Waltroper Familienkreis

Großer Respekt vor „wilden“ Pferden

Truhe übte große Faszination aus

Großeltern verloren später alles

Amerikaner besetzten das Haus

Heute ist dort eine Spielhalle

Über die Autorin

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.