Im Jahre 2012 wurde das Haus in der Dortmunder Straße abgerissen. © Markus Weßling
Waltroper Häuserserie

Im Café Reers wurde einst geträumt, gelacht und heftig debattiert

Das Café Reers gibt es nicht mehr. Das Gebäude wurde später zu einer Buchhandlung und 2012 abgerissen. Doch vorher war es ein „Ort des Aufbruchs“, an dem „Denker und Diskutierer“ in Waltrop zusammenkamen.

„Gehen wir gedanklich 50 Jahre zurück und werfen wir einen Blick auf die Waltroper Innenstadt“, lädt Bernhard von Blanckenburg ein. „Dann sehen wir die Dortmunder Straße und darin ein kleines Geschäft: das Café Reers.“ Ein für ihn und viele weitere Waltroper damals ein wichtiger Ort, an dem man häufig eingekehrt sei. Damit es nicht ganz vergessen werde, wolle er einen Einblick aus seinen Erinnerungen mit uns teilen. Blanckenburg ist Jahrgang 1952, wohnt seit 1978 zwar nicht mehr in Waltrop, ist der Heimat aber stets verbunden geblieben.

Man trug Levi’s, der Rock war kurz, der Parka nicht out

Anhänger von Barschel bis Dregger

Der Ton war klug, flippig, impulsiv, manchmal schonungslos

Auch Lehrkräfte des Gymnasiums hielten Vorträge

Kaffeeduft, Heinis Rufe und der Geruch von Weizenkorn

Über die Autorin

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.