Grundgesetzänderung

Online-Diskussion zum Thema Kinderrechte – mit Waltroper Beteiligung

Der heimische Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe (SPD) lädt zu einer Online-Diskussionsveranstaltung zum Thema „Kinderrechte ins Grundgesetz“ ein. Mit dabei ist der Waltroper Cihat Sengül.
Cihat Sengül war einst Vorsitzender des Kinder- und Jugendparlaments in Waltrop. © Martin Behr

Wenn es um die Rechte von Kindern und Jugendlichen geht, dann hat Cihat Sengül (18) eine ganze Menge zu sagen. Schließlich begleitet ihn dieses Thema schon viele Jahre, seit er im Waltroper Kinder- und Jugenparlament (KiJuPa) aktiv ist. Bis 2019 war Sengül Vorsitzender des Gremiums. „Die Rechte von Kindern, das Thema hatte immer oberste Priorität“, sagt Sengül und blickt auf zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen mit eben diesem Schwerpunkt zurück.

Umso trauriger findet es der junge Waltroper, dass diese Rechte noch immer nicht in unserem Grundgesetz verankert sind. „Die UN-Kinderrechtskonvention wurde 1989 verabschiedet und im Jahr 2021 diskutieren wir darüber, ob die Rechte ins Grundgesetz gehören“, macht Sengül deutlich. Dabei sollte das doch eigentlich selbstverständlich sein, findet der 18-jährige Abiturient.

Eine Meinung, die Cihat Sengül in seiner aktuellen Position als Sprecher des Kinder- und Jugendrates NRW auch in einer Online-Diskussionsrunde vertreten wird, zu der der heimische Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe (SPD) am Dienstag, 11. Mai, um 19 Uhr einlädt. Unter dem Motto „Kinderrechte ins Grundgesetz“ diskutiert Schwabe mit Sönke Rix, Sprecher der Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend der SPD-Bundestagsfraktion, Susanne Schildknecht von der UNICEF-Arbeitsgruppe Recklinghausen und Cihat Sengül.

Lesen Sie jetzt