Eine Frau zeigt an einem Schalter einen Ausweis vor, den eine andere Frau kontrolliert.
Beim Ver- und Entsorgungsbetrieb Waltrop müssen alle, die den Recyclinghof nutzen wollen, im Annahmehäuschen vor der Schranke erst ihren Ausweis vorlegen. Im Bild: die Recyclinghof-Mitarbeiterinnen Britta Jungnickel (l.) und Silke Beermann. © Martin Pyplatz
Benutzung nur für Waltroper

Am V+E-Recyclinghof wird jetzt kontrolliert – damit kein Fremder Müll ablädt

Von Müll-Tourismus zu sprechen, ist vielleicht übertrieben. Aber: Nutzen wirklich nur, wie vorgesehen, die Waltroper den Recyclinghof des V+E? Darüber sollen nun Ausweiskontrollen Aufschluss geben.

Gebühren für Müll – Gartenabfälle, Sperrmüll, Altreifen und Ähnliches – sind von Stadt zu Stadt verschieden. Was dazu führt, dass mancher den Recyclinghof in einer Nachbarstadt ansteuert, um dort seinen Abfall günstiger loszuwerden. Allerdings: In der Satzung des Ver- und Entsorgungsbetriebs (V+E) Waltrop steht, dass Müll dort nur Waltroper hinbringen dürfen – oder jene, die ein Grundstück auf dem Gebiet der Stadt Waltrop besitzen.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.