Ein Haus mit weißen Klinkern, davor steht ein Auto, eine Straße und ein Baum sind zu sehen: An der Straße Im Eickel in Waltrop wurde nach Kampfmitteln gesucht.
Das Gelände vor dem Haus Im Eickel 61 (Foto) musste auf Kampfmittel, die im Boden lagern könnten, untersucht werden. © Martin Pyplatz
Nach Straßensperrung „Im Eickel“

Suche nach Bombenblindgängern in Waltrop: Jetzt ist das Ergebnis da

Die Straße „Im Eickel“ ist kürzlich für einige Stunden komplett gesperrt worden. Dort wurde untersucht, ob im Boden noch Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg lagen. Jetzt ist das Ergebnis da.

Für einige Stunden ließ die Stadt Waltrop am vergangenen Dienstag (10. 5.) die Straße „Im Eickel“ im ländlichen Norden der Hebewerkstadt sperren: Dort wurde untersucht, ob sich im Erdreich möglicherweise Kampfmittel befinden. Die Auswertung besagt: „Es wurden keine Hinweise auf Bombenblindgänger im Untergrund festgestellt“, teilt Stadtsprecherin Andrea Middendorf mit.

In Teilbereichen gab es Störeinflüsse

Über die Autorin

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.